Soviel Geld wie noch nie

Dennoch bleibt die Finanzsituation der Gemeinde Schiffweiler angespannt

HEILIGENWALD Nach der persönlichen Begrüßung der Gäste des Neujahrsempfangs der Gemeinde Schiffweiler durch Bürgermeister Markus Fuchs und seiner Frau Steffi zusammen mit Schornsteinfeger Daniel Konetzke traditionell als Glücksbringer, ließ der Bürgermeister zunächst das Jahr 2018 Revue passieren.

Er hob besonders hervor, dass die Entwicklung der Gemeinde auch dadurch vorangetrieben worden sei, dass Baurecht geschaffen wurde. Im Einzelnen beleuchtete er zwei Projekte. Zum einen das Bauvorhaben der WZB der Lebenshilfe, die im Bereich der evangelischen Kirche 18 Wohneinheiten für behinderte Menschen schaffe. Zum anderen schaffe der Schwesternverband 48 Betreuungsplätze für behinderte Menschen und baue rund 15 barrierefreie Wohnungen auf dem Jahnturnplatz.

„Es wird sehr viel über Inklusion gesprochen“, bemerkte Markus Fuchs. „Das ist zumindest indirekt ein großer Beitrag der Gemeinde Schiffweiler zu einer gelebten Inklusion, mit dazu beizutragen, dass Menschen mit Behinderung in ihrem barrierefreien Umfeld angemessen wohnen können, dass Menschen mit Behinderung teilhaben können an der Gesellschaft, denn so steht es im Grundgesetz: Behinderte Menschen haben das Recht darauf, so zu leben wie nicht behinderte Menschen“, so der Bürgermeister. „Ich freue mich auf unsere neuen Bürger und ich sage Danke an die Adresse des Gemeinderates, dass er diese Entscheidung so getroffen hat.“

Als Ausblick in das Jahr 2019 beleuchtete Bürgermeister Fuchs zunächst den Haushalt. 2,6 Millionen Euro stünden für die Bauunterhaltung der gemeindeeigenen Gebäude und Infrastruktur zur Verfügung. 6,32 Millionen Euro betrüge das gesamte Investitionsvolumen. „Das hatten wir in dieser Höhe noch nicht“, so Fuchs.

Rund vier Millionen davon fließen in die Kinderbetreuung und Bildung, konkret würde in Stennweiler eine neue Kindertageseinrichtung gebaut, die Walter-Bernstein-Grundschule mit einem Anbau, um den Bedarf an Nachmittagsbetreuung decken zu können, erweitert und es würden auch die Kinderspielplätze berücksichtigt.

1,4 Millionen Euro werden für den Straßenausbau und die dazugehörige Infrastruktur verwandt „und die Feuerwehr und der Bauhof können sich über ein neues Tanklöschfahrzeug und einen neuen Schreinerbus freuen“, führte er weiter aus.

Wer mehr über den Haushalt erfahren möchte, könne dies interaktiv auf der Gemeindeseite im Internet tun. Trotz der bereitgestellten Mittel und des im Landtag beschlossenen Saarlandpaktes bleibe die Finanzsituation der Gemeinde weiterhin angespannt.

Zum Abschluss betonte er noch einmal die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit für die Gemeinde: „Unsere ehrenamtlich Tätigen sorgen für mehr Lebensqualität“, schloss er seine Betrachtungen. Bürgerschaftliches Engagement sei Ausdruck und Pfeiler unserer Zivilgesellschaft. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de