„Solidarität“ wird in Merzig groß geschrieben

Im Kampf gegen den Coronavirus wird es zu weiteren Einschränkungen kommen

MERZIG Das kursierende Coronavirus hat mittlerweile weltweit Auswirkungen auf das öffentliche Leben, die auch in Merzig erheblich zu spüren sind. „Die Maßnahmen, die vor wenigen Tagen getroffenen wurden, reichen bei weitem nicht aus“, erklärte Bürgermeister Marcus Hoffeld und ergänzt, dass es im Kampf gegen die Herausforderung Corona zu weiteren Einschränkungen kommen wird. So werden aufgrund der Allgemeinverfügung des Saarlandes (online unter www.merzig.de veröffentlicht) ab Mittwoch, 18. März, weitere Maßnahmen in Kraft treten. Davon sind neben zahlreichen Geschäften und Fitnessstudios unter anderem die öffentlichen Spielplätze, Jugendhäuser und der Wolfspark „Werner Freund“ betroffen.

Die Grundversorgung für den täglichen Bedarf wird aber weiterhin gewährleistet sein. So sind unter anderem Lebensmittel, Drogerie- und Medizinprodukte weiterhin erhältlich.

„Mir ist bewusst, dass die derzeitige Ausnahmesituation massive Einschränkungen mit sich bringt. Sie zeigt aber auch eine positive Seite“, stellt Hoffeld heraus und lobt die große Solidarität und Hilfsbereitschaft in der Merziger Bevölkerung. So sind trotz des großen Ansturms auf die Geschäfte, speziell im Lebensmittel- und Drogeriehandel, die Mitarbeiter stets freundlich und hilfs-bereit. Auch im Medizin- und Pflegebereich gehen gerade in der jetzigen Ausnahmesituation viele Beschäftigte an ihre Belastungsgrenze und darüber hinaus.

Ebenso haben viele die Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder privat organisiert und andere sind ehrenamtlich aktiv, um ältere oder gesundheitlich schwächere Mitbürger zu unterstützen. Positiv ist in die-sem Zusammenhang zu ergänzen, dass die Allermeisten Verständnis für die derzeitigen Einschränkungen haben.

„Ich könnte diese Liste beliebig fortführen und kann daher das Fazit ziehen, dass wir füreinander da sind, insbesondere in schwierigen Zeiten! Darauf können wir stolz sein!“, so der Bürgermeister, der sich in diesem Zusammenhang bei der Merziger Bevölkerung für die entgegengebrachte Solidarität und Unterstützung bedankt. „Gemeinsam werden wir die Situation meistern!“

Hilfsangebote für Risikogruppen

Aufgrund der aktuellen Situation wird in vielen Stadtteilen für ältere Personen und Risikogruppen Hilfe angeboten. Diese sind online unter www.merzig.de/solidaitaet-wird-in-merzig-gross-geschrieben abrufbar.red./ti/Foto: Stadt Merzig

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de