Sie spielen die Songs auf ihre eigene Art

„Dirt in the Ground“ stehen am 25. Januar auf der Live-Bühne im Bahnhof

NIEDERWÜRZBACH Im Bahnhof Würzbach ist am Samstag, 25. Januar die Band „Dirt in the Ground“ mit genussvollen Tom Waits-Interpretationen auf der Live-Bühne zu erleben.

Der Kalifornier Tom Waits wühlt sich musikalisch durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und kürt oftmals das zum Instrument, was andere beim Schrotthändler abgeben würden. Seine unverwechselbar raue Stimme erzählt in seinen Songs meist das, was passiert, wenn der amerikanische Traum oder eine Liebesbeziehung nicht in Erfüllung geht. Lieder aus dem wahren Leben eben. Literarisch ließ er sich u.a. von Jack Kerouac, Allen Ginsberg und Charles Bukowski beeinflussen.

Die Musik ist alles andere als „easy listening“, so dass man ihn eher selten im Radio und schon gar nicht im Supermarkt hört. Würde man seinen Musikstil mit einem Rotwein vergleichen wollen, käme dazu wohl kein Beaujolais sondern eher ein schwerer Chateauneuf-du-Pape in Betracht. Also eher etwas für Kenner, die sich Zeit für den Genuss nehmen.

Eben diesen musikalischen Genuss versucht „Dirt in the Ground“ wiederzugeben. Da sich Tom Waits aber nicht eins zu eins imitieren lässt, versuchen sie das erst gar nicht. „Dirt in the Ground“ sind keine typische Tribute- oder Coverband, sondern sie spielen die Songs auf ihre eigene Art und Weise. Dabei wird aber trotzdem immer ein Wiedererkennungswert angestrebt.

„Dirt in the Ground“ sind : Thomas Schrü Weber (Vocals, Harp), Ecki Lange (Piano, Backing Vocals), Jörg Pöck (Kontrabass, Backing Vocals).

Beginn des Konzerts ist um 20.30 Uhr, pay what you want (Hutsammlung).red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de