Sicherheitsgefühl verbessern

Dillingen eröffnet Außenstelle der Ortspolizeibehörde am Gleisdreieck

DILLINGEN Die Stadt hat in zentraler Innenstadtlage, am Gleisdreieck, eine Außenstelle der Ortspolizeibehörde, eröffnet. Sie soll als Anlaufstelle für Fragen der Sicherheit und Ordnung und der Verkehrsüberwachung dienen. Besetzt wird die Außenstelle mit Mitarbeitern der Ortspolizeibehörde und des Kommunalen Ordnungsdienstes.

Bürgermeister Franz-Josef Berg wertet die Außenstelle als einen Beitrag zum Thema Sicherheit in der Stadt: „Sich sicher zu fühlen in einer Stadt, hat für alle Bürgerinnen und Bürger einen hohen Stellenwert. Dabei ist Sicherheit nicht nur eine Frage der Kriminalitätsprävention, sondern vor allem auch ein Gefühl, das von vielen Faktoren beeinflusst wird. Dabei spielen Themen wie Präsenz von Sicherheitskräften, Sauberkeit, Beleuchtung, Gestalten des Straßenraums wichtige Rollen. In der neuen Außenstelle sind wir so nah vor Ort, dass auf viele Anliegen direkter reagiert werden kann. Ich verspreche mir von der neuen Außenstelle einen positiven Effekt im Sinne der Menschen unserer Stadt“.

Vorausgegangen sind Verhandlungen mit der Landesregierung über eine Sicherheitspartnerschaft, in die auch die Vollzugspolizei einbezogen ist. Über eine solche Sicherheitspartnerschaft hatte der Stadtrat ausführlich diskutiert, bevor die Vereinbarung mit dem Land unterzeichnet wurde.

Die Vereinbarung zwischen Land und Stadt beschreibt die Ziele: „Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unseren Städten zu gewährleisten, ist eine ureigene Aufgabe des Staates. In erster Linie ist diese Aufgabe der Polizei des Bundes und vor allem der Länder sowie der Justiz zugewiesen; sie verfügen über die nötigen Instrumente. Gleichwohl sind Gewalt- und Kriminalprävention auch Aufgabe der Städte. Ob es um Jugend-, Gewalt- und Straßenkriminalität oder um bloße Unsauberkeit und Verwahrlosung im Straßenbild geht; Sicherheit und Ordnung in einer Stadt bestimmen wesentlich die Lebens- und Wohnqualität der Bürgerinnen und Bürger. Sie sind wichtig für die Entwicklung der Innenstädte und von erheblicher Bedeutung für die ortsansässige Wirtschaft.“

Die Außenstelle wurde privat angemietet und dem Bedarf entsprechend umgestaltet. Entstanden sind ein zentraler Raum als erstem Anlaufpunkt und kleineren Nebenräumen, in denen Gespräche geführt werden können, die des Datenschutzes bedürfen.

In der oberen Etage sind die Räume der Verkehrsüberwachung.

Personalisiert wird die Außenstelle nicht mit zusätzlichem Personal, sondern mit Mitarbeitern der Ortspolizeibehörde und des Kommunalen Ordnungsdienstes.

Bürger können die neue Außenstelle am Gleisdreieck kontaktieren bei Fragen und Anregungen zu allen straßenverkehrsrechtlichen Angelegenheiten, Vorkommnisse aus dem Zuständigkeitsbereich des Ordnungsamts (illegale Müllentsorgung) Fragen zu Parkmöglichkeiten, Ausstellen von Anwohnerparkausweise, Bezahlen von Verwarnungsgeldern.

Die Außenstelle ist zu den üblichen Rathaus-Öffnungszeiten und darüber hinaus samstags von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

red./am

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2019
Alle Rechte vorbehalten.