Sibirischer Tiger in Straßburg

Jakob Stypen vom Fight Club Homburg bei Glory 64

HOMBURG Vor kurzem fand in Straßburg die Glory 64 statt. Dort traten die besten Kickboxer der Welt an, mit dabei war auch Jakob Styben aus Zweibrücken.

Der Zweibrücker trat bei der in über 80 Länder übertragenen Veranstaltung gegen den Türken Ertugrul Bayrak an. Doch bevor es in den Ring ging, absolvierte der 27 jährige mit seinem neuen Trainer Pavel Yevtushenko außerhalb der üblichen Trainingszeiten eine letzte Einheit im Fight Club Homburg. Über diesen Besuch freute sich auch der Cheftrainer des Fight Club Homburg, Stefan Kaufmann. Die beiden kennen sich seid vielen Jahren aus der gemeinsamen Zeit im Thai Box Gym in Homburg und den Seminaren, die Styben schon mehrmals in den Räumen des Fight Club Homburg gegeben hat.

In Straßburg stand die bisher größte Herausforderung für den Zweibrücker an: Der Kampf gegen die Nummer fünf der Rangliste in der 85-kg-Klasse. Styben erwischte keinen guten Start. Während er noch dabei war die Taktik seines Gegners zu analysieren, hatte dieser die erste Runde schon so gut wie gewonnen. Daraus lernt er und sein Trainer Yevtushenko schnell und stellten die Taktik des „Sibirischen Tigers“, wie Jakob Styben auch genannt wird, um. Dieser ging nun offensiver in die folgenden beiden Runden. Trotz der guten Schlussrunden musste er sich dann aber doch nach Punkten seinem Gegner geschlagen geben.

Die Trainingszeiten des Fight Club Homburg sind Montags und donnerstags jeweils 19 bis 20.30 Uhr und sonntags um 11 Uhr Kindertraining ab acht. Jahren. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de