Sehnsucht und Meer

Maritimes Weihnachts-Konzert mit dem Shanty-Chor „Die Saarshipper“

EIWEILER Natürlich sind Kirchenauftritte für einen Shanty-Chor recht ungewöhnlich, doch die Kirchenbesucher waren begeistert und werden wohl den 09. Dez. 2018 in guter Erinnerung behalten. Unser diesjähriges Weihnachtskonzert, übrigens das 6. infolge, fand in Eiweiler statt. Die Einladung des Shantychores „Saarshipper“ aus Fischbach, unter der Leitung von Claudia Meister, erfolgte als letzte im Zuge der Veranstaltungen anlässlich des 800sten Geburtstages der Gemeinde. Dank der vielseitigen Ankündigung durch Presse und Rundfunk fanden sich zahlreiche Besucher trotz der misslichen Wetterlage in der Sankt Erasmus Kirche ein. Im Altarraum zeigten unverkennbar maritime Gegenstände wie Anker, Steuerrad und ein blinkender Leuchtturm was in den nächsten zwei Stunden zu erwarten war. Pünktlich um 17.oo Uhr trat ein „Matrose“ an die Schiffsglocke zum Glasen und ein anderer gab Kommando mit der Seemannspfeife. Dies war das Signal für den Ortsvorsteher Herrn Richard Wachall und die Pfarrgemeinde-Referentin Frau Ursula Kern zur Begrüßung der Gäste und ein paar einleitenden Worten. Nach der Vorstellung des Chores durch den Vorsitzenden Erich Holzmann übernahm der Moderator Peter Wagner in seiner gewohnten souveränen Art die weitere Führung durch das Konzert, indem er auch zu jedem Titel eine Erläuterung hinzufügte. Traditionsgemäß startete unser Sänger Jürgen Lang mit „Rolling Home“ auf der Mundharmonika, bevor der Chor mit seinem schier unerschöpflichen Repertoire an maritimen Weihnachtsliedern in Aktion trat. Lieder wie „Nur drei Meilen noch bis Weihnacht“, „Heilge Nacht an Bord“ (beide mit Solo-Sänger Jürgen Lang), „ Auf Weihnachts-Hafenwache“, dem Klassiker „Sankt Niklas war ein Seemann“, „ A Weihnacht wie’s früher war“, „ Weihnachten sind wir zu Haus“, um nur einige zu nennen. Erfreulicherweise konnten wir die Kinder der 4. Klasse der Grundschule Eiweiler mit ihrer Lehrerin Frau Kreuzberger für einen Auftritt gewinnen. Eines der Schulmädchen trug ein Weihnachtsgedicht über „Weihnachtsstress“ vor und mit dem „Lied vom Schenken“ sowie dem Musikstück „Mach doch mal ne‘ Pause“ von ihrer Flötengruppe, gelang es ihnen, das Publikum zu begeistern.

Auch der Moderator steuerte zwei teils humorige Kurzgeschichten bei und Frau Rosemarie Felser kam mit ihrem Weihnachtsgedicht gut bei den Zuhörern an. In den nächsten Auftritten des Chores wurden nicht nur zwei Lieder neu aufgeführt sondern auch zwei Uraufführungen: „Salve Regina zur See“ und „Wir sind auf See“ nach bekannten Melodien, den Liedtext hierzu hat Erich Holzmann verfasst. Das Highlight des Konzertes war aber immer noch „Das Ave Maria der Meere“ und durfte natürlich nicht fehlen.

Gegen Ende der Veranstaltung sangen die Besucher gemeinsam mit dem Chor „Süßer die Glocken…“ und „oh du fröhliche“. Es folgten die Schlussworte und allen eine gesegnete Weihnacht und ein friedliches neues Jahr.

Eigentlich sollte „Die Ankerwacht“ das Konzert beschließen aber erst nach zwei Zugaben verabschiedeten die Kirchenbesucher den Chor mit frenetischem, langanhaltendem Beifall.

Unser Leserreporter Arthur Elsen aus Quierschied

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de