Seelsorge in der Pfarrei

Handhabung während der Kontaktsperre

WARNDT Die Kontaktsperre durch Bundes- und Landesregierung anlässlich der Coronapandemie haben gravierende Konsequenzen für die Seelsorge der Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt. Mit dieser Mitteilung sollen vor allem die Menschen informiert werden, die keine sozialen Kommunikationsmittel (wie z.B. Internet oder E-Mails) nutzen können:

Alle Gottesdienste in den Kirchen und alle Veranstaltungen in den Pfarrheimen und Begegnungsstätten sind bis auf weiteres (mindestens bis 30. April) abgesagt.

Keine öffentlichen Messen, Andachten & Gottesdienste

In den Kirchen dürfen keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden.

Alle Kar- und Ostergottesdienste, sowie Taufen, Hochzeiten und Erstkommunionen (für April und Mai) sind abgesagt, bzw. müssen auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Die Priester feiern allein (ohne Gemeinde) zu den üblichen Zeiten für die Gläubigen die Heilige Messen. In der Pfarrei Hl. Kreuz im Warndt und im Dekanat wird täglich um 18 Uhr eine Messe gefeiert. Die bestellten Intentionen (für Kranke, Verstorbene und in besonderen Anliegen) werden von den Priestern in diesen nicht öffentlichen Messen gefeiert, wie es von den Gläubigen gewünscht wurde.

Kirchengebäude bleiben geschlossen

Entgegen der Empfehlung des Bistums, bleiben aufgrund der Gefahr, dass eine Übertragung der Viren durch Türklinken, Aufdrücken der Glastüren, Nutzung der Weihwasserbecken besteht, die Kirchen im Warndt geschlossen. Das übliche abendliche Läuten der Glocken lädt ein, zu hause zu beten, eventuell mit einer Kerze im Fenster, die die geistliche Verbundenheit mit allen anderen ausdrückt.

Mitfeiern der Messen über die Medien

Wer gerne eine Messe mitfeiern will, kann bei den bekannten Kirchensendern am Radio- oder Fernsehgottesdienst teilnehmen.

Die Kommunion kann so geistlich aufgenommen werden. (Z.B. ARD, ZDF, EWTN, K-TV, Bibel-TV, www.domradio.de; www.kirche.tv; www.katholisch.de

Trauerfeiern und Beerdigungen/Urnenbeisetzungen dürfen nur unter freiem Himmel direkt am Grab durchgeführt werden mit der Maximalzahl an Teilnehmern, die von der Kommune her erlaubt ist. Trauergespräche dürfen nur noch telefonisch stattfinden.

Einzelseelsorge: Krankensalbungen durch einen Priester finden im engsten Familienkreis statt. Kontakt mit älteren oder kranken Menschen, die sonst zuhause besucht wurden, darf nur noch telefonisch gehalten werden.

Kommunionempfang von Einzelnen

Wer gerne die Hl. Kommunion empfangen will, soll sich vor Ort an das zuständige Pfarrbüro wenden:

Pfarrbüro Hl. Kreuz i.W., Kirchstraße 3, Großrosseln, Tel. (06898) 4825.

Pfarrer Hl. Kreuz i.W., Spessartstraße 2, Ludweiler, Tel. (06898) 4661.

Pfarrbüros bleiben ­geschlossen aber erreichbar

Die Pfarrbüros in Ludweiler und Großrosseln sind erreichbar. Bitte das entsprechende Anliegen per Telefon oder E-Mail klären. Gegebenenfalls kann man auf den Anrufbeantworter sprechen. Dieser wird mehrfach am Tag abgehört und die Anliegen werden so schnell wie möglich geklärt.

Bestellung von Messeintentionen finden per Telefon oder E-Mail statt. Das Geld kann per Briefumschlag mit Namen und der gewünschten Messe mit Datum bei den Pfarrbüros mit dem Vermerk des Kirchortes eingeworfen werden.

Pfarrbriefe und weitere Infos

Die aktuellen Pfarrbriefe wurden schon vor den ersten Einschränkungen gedruckt und liegen zum Mitnehmen vor den Kirchen bereit. Bei Bedarf kann ein Pfarrbrief nach telefonischer Rücksprache vom Pfarrbüro aus zugesendet werden. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de