Schutzmasken bei Autofahrern

Das Polizeipräsidium Westpfalz weist auf zu beachtende Vorschriften hin

KAISERSLAUTERN/WESTPFALZ Autofahrer mit Gesichtsmasken müssen im Straßenverkehr erkennbar sein. Die Maskenpflicht gilt beim Einkaufen in Geschäften und bei Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr. Wer sich mit der Maske hinter das Steuer eines Kraftfahrzeuges setzt, muss die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung beachten, informiert das Polizeipräsidium Westpfalz.

Ein Kraftfahrzeughalter darf sein Gesicht nicht so verhüllen, dass er nicht mehr erkennbar ist. Diese Vorschrift soll gewährleisten, dass der Autofahrer während der Teilnahme am Straßenverkehr erkennbar bleibt, wenn bei einer automatisierten Verkehrsüberwachung Lichtbilder gefertigt werden. Dies gilt grundsätzlich auch während der Corona-Pandemie, unterstreicht die Polizeibehörde. Wenn der Mund-Nasenschutz lediglich die Mund und Nasenpartie verdeckt und Augen und Stirn noch erkennbar sind, sodass der Fahrer identifiziert werden kann, liegt jedoch kein Verstoß vor.

Da es aber auch eine Vielzahl unterschiedlicher und industriell gefertigter Masken gibt, die unterschiedlich große Teile des Gesichtes verdecken, ist im konkreten Fall eine Bewertung durch den kontrollierenden Beamten erforderlich. Das Polizeipräsidium weist auch daraufhin, dass ein Verstoß gegen das Verhüllungsverbot mit einem Bußgeld von 60 Euro geahndet werden. Im Bus- und Taxigewerbe gilt zudem, dass die Identifizierung von Fahrern über interne Dokumentationen oder Fahrtenbücher gewährleistet ist. Das Identifizieren wird also nicht verhindert und das Tragen einer Maske ist daher nicht zu beanstanden.rb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de