Schüler putzen Stolpersteine

Landtagspräsident Stephan Toscani nimmt teil

RIEGELSBERG Jedes Jahr um den 9. November putzen Schüler der Leonardo-da-Vinci-Gemeinschaftsschule zusammen mit dem Aktionsbündnis Stolpersteine für Riegelsberg die 2015 verlegten 13 Gedenksteine für die jüdischen Opfer des nationalsozialistischen Terrorregimes in Riegelsberg. Anlass ist die sogenannte Reichspo-gromnacht, in der vom 9. auf den 10. November 1938 NS-Schlägertrupps im Deutschen Reich über 1400 Synagogen, tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstörten.

In diesem Jahr erfährt die Putzaktion eine besondere Aufwertung. Landtagspräsident Stephan Toscani wird der Veranstaltung beiwohnen und damit diesem nachhaltigen Erinnerungsprojekt des Aktionsbündnisses seine besondere Wertschätzung bezeugen.

Stephan Toscani hat nach seiner Wahl zum Parlamentspräsidenten ein Besuchsprogramm „Saarländische Erinnerungsorte“ mit Schülerinnen und Schülern gestartet. Der Landtagspräsident sieht dies als einen Teil seines Engagements für die Erinnerungskultur im Saarland.

„Bei meinem Engagement ist es mir besonders wichtig, Schülerinnen und Schüler anzusprechen und gemeinsam mit ihnen die erhaltenen und neu geschaffenen Erinnerungsorte zu besuchen, die das vielfältige jüdische Leben im Saarland belegen. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern entdecke ich, was in unserer Region zur Zeit der NS-Diktatur passiert ist. Es ist mir wichtig, den jungen Leuten bewusst zu machen, dass Unterdrückung, Unrecht und Mord eben nicht nur weit entfernt stattgefunden haben, sondern auch hier in unserer Heimat. Daher habe ich die Einladung des Aktionsbündnisses zu dieser alljährlichen Gedenkfeier sehr gerne angenommen“, erläutert Landtagspräsident Stephan Toscani seine Beweggründe.

Auftakt der diesjährigen „Putzaktion“ am Freitag, 8. November, ist die Gedenkfeier im Foyer der Leonardo-da-Vinci-Gemeinschaftsschule ab 8 Uhr.

Programmablauf der Gedenkstunde

Nach der musikalischen Einstimmung mit jüdischen Liedern werden Schulleiter Günter Engel, Bürgermeister Klaus Häusle, Ortsvorsteher Heiko Walter sowie Monika Jungfleisch vom Aktionsbündnis Stolpersteine für Riegelsberg zu den Gästen sprechen. Landtagspräsident Stephan Toscani wird sich dann in einem Grußwort speziell an die Schüler wenden.

Gezeigt wird auch die Dauerausstellung der Gemeinschaftsschule zu den jüdischen Opfern des NS-Regimes in Riegelsberg.

Schüler der Klasse 9 werden jüdisches Gebäck, das sie mit Schulprojektbetreuerin Dr. Christine Conrad gebacken haben, als kleine Stärkung verteilen.

Rundgang startet in der Talstraße

Danach beginnt der Rundgang zu den Stolpersteinen. Erste Station ist in der Talstraße 16. Weiter geht es dann zur Kirchstraße 20 und schließlich in die Invalidenstraße 1.

An den Steinen erinnern die Schüler an die Schicksale der jüdischen Mitbürger und stellen Kerzen auf, die das Licht der Seele der verstorbenen Menschen symbolisieren und damit ins Bewusstsein rufen, dass sie unvergessen sind.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zu der Gedenkfeier und der anschließenden Putzaktion herzlich eingeladen.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de