„Schnapsmännje“

Alternativangebot zum ausgefallenen Dorffest Hassel

HASSEL Aufgrund der Absage des 40. Hassler Dorffestes, bedingt durch die aktuelle COVID-19-Situation, war man auf der Suche nach einem Alternativangebot, welches sich mit den derzeit gültigen Hygienevorschriften realisieren lässt. Als Ergebnis stand die Entscheidung (getroffen auf einem Kindergeburtstag) – nach Vorbild eines Eisverkäufers – den Haslern Einwohnern durch eine Art „Heimservice“ ihren traditionellen Kerweschnaps zu liefern. Besonders zum eigentlich 40. Jubiläum sollte das Motto lauten: „Fahr net fort – sauf im Ort“. Die Tatsache, dass die Durchführenden (Mike White, Michael Deckert, Joachim Thamm, Sven Güngerich, Daniel Hooß) ebenfalls ihr 40. Wiegenfest feiern (bzw nicht feiern) durften, runden die Sache ab.

Wie in der, von den selben Personen durchgeführten, über die Grenzen Hasels hinaus bekannten, Eventreihe „Noweihnachtsbolze“ praktiziert, werden die freiwilligen Spenden für die kostenlos ausgeschenkten Getränke an die „Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland e.V.“ übergeben.

Die Spendensammelaktion findet am Freitag, 14. August, von 18 bis 21 Uhr, pünktlich zum normalerweise stattfindenden Fassbieranstich auf dem Marktplatz in Hassel statt.

Erste Station der Schnapsmännjer wird der Marktplatz sein. Dort werden sie von ihrem Ortsvorsteher Markus Hauck auf eine Runde durch Hasel gesandt. Natürlich wird an dieser Stelle ein kleiner Kerwestrauß vom Ortsvorsteher an die fünf Männer übergeben. Es werden ca. zehn Stationen angefahren. Diese werden in den Sozialen Medien (Whatsapp, Facebook sowie Instagram) noch veröffentlicht. Die Ausschankzeiten pro Stopp sind auf ein Minimum begrenzt und sind auf Grundlage eines Hygienekonzepts mit dem Ordnungsamt abgestimmt. Die Durchführenden bitten um eine Spende für den guten Zweck: „Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland e.V.“. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de