„Schmerz Los Werden“

Vortrag der Christlichen Hospizhilfe im Marienkrankenhaus

ST. WENDEL Die Christliche Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel (CHH) lädt für Mittwoch, 22. August, 19 Uhr, ins Marienkrankenhaus St. Wendel, Am Hirschberg (Haupteingang Akutgeriatrie) in den Raum Mutter Rosa 1 zu einem interessanten Vortrag des Forum Hospiz „Schmerz Los Werden“ ein. Referent ist Prof. Dr. med. Sven Gottschling, Chefarzt Zentrum Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie des Universitätsklinikums Homburg.

Schmerz ist einer der beunruhigendsten und tiefgreifendsten Erfahrungen, die man machen kann und daher ist auch die Angst vor Schmerzen, insbesondere die Angst vor unkontrollierbaren Schmerzen am Lebensende etwas, das viele Menschen unglaublich umtreibt und unter anderem auch immer wieder in den zum Teil höchst unsachlich geführten Debatten um das Thema Sterbehilfe auftaucht.

Im Vortrag von Prof. Gottschling wird er sowohl auf einige Grundbegriffe rund um Schmerz eingehen, was ist Schmerz überhaupt, wozu empfinden wir Schmerzen, aber auch auf zahllose Möglichkeiten der Therapie eingehen. Mit einigen Mythen rund um den Schmerz aufräumen und einige interessante Aspekte auf die Unterschiede im Schmerzempfinden zwischen Männern und Frauen legen.

Hermann Hesse drückt es so aus: ‚Schmerz ist ein Meister, der uns klein macht, ein Feuer das uns ärmer brennt, das uns vom eigenen Leben trennt, das uns umlodert und allein macht.‘

Der Vortragsabend ist eine Initiative der Einrichtungen: Ambulantes Hospiz St. Josef Neunkirchen, Christliche Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel, Hospiz Emmaus St. Wendel gGmbH, Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Trier, Fachstelle Saarbrücken und spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Neunkirchen/St. Wendel. Der Eintritt ist frei.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de