Schach den 3 Königen

Das Schnellschachturnier des SC Eppelborn lockte wieder zahlreiche Spieler

WIESBACH „Schach den 3 Königen“ hieß es wieder am ersten Sonntag des Jahres in der Wiesbachhalle. Der SC 1928 Eppelborn richtete das traditionelle Schnellschachturnier aus und 63 Teilnehmer nahmen die Einladung an.

Im Teilnehmerfeld waren auch zehn Jugendspieler, drei davon aus Eppelborn: Marius Feidt, Colin Raile und Maximilian Müller, der jedoch nur sechs Runden mitspielen konnte. Trotzdem schaffte Maximilian noch sehr gute vier Punkte. Auch vier Spielerinnen mischten das Teilnehmerfeld auf, beste Dame wurde am Ende Sonja Noll vom SC Caissa Schwarzenbach auf Rang 38.

Der Verein SC Rochade Saarlouis erhielt den Preis der meisten Teilnehmer: elf Spieler hatten die Saarlouiser mitgebracht, der ausrichtende Verein hatte acht Spieler am Start.

Jüngster Teilnehmer war der neunjährige Marius Feidt aus der Schachjugend Eppelborn, er schaffte immerhin 1,5 Punkte.

Gespielt wurden sieben Runden Schnellschach zu jeweils 15 Minuten Bedenkzeit. Die Turnierleitung übernahmen die regionalen Schiedsrichter Ulrich Schmitt und Michael Hoffmann.

Das Turnier war sehr stark besetzt: Gleich 13 Spieler hatten eine DWZ oder ELO über 2000. Turnierfavorit war Rick Frischmann mit der ELO 2355. Doch der Favorit landete am Ende nur auf Rang 4 mit fünf Punkten aus den sieben Runden. Ungeschlagener Turniersieger wurde Manuel Weller vom SC Caissa Schwarzenbach mit 6,5 Punkten, vor dem einzigen FIDE-Meister im Turnier, Mohammad Samir von der SVG Saarbrücken, sechs Punkte. Auf Rang 3 rückte überraschend Christoph Dudek vom SV Püttlingen, er war auf Rang 14 gelistet und schaffte mit 5,5 Punkten den Sprung auf das Siegertreppchen.

Bester Eppelborner Spieler wurde Andreas Leibfried auf Rang 23. Er hatte wie seine Vereinskameraden Maximilian Müller und Mike Hübschen vier Punkte erspielt, konnte jedoch durch die Buchholz-Feinwertung den besten Platz erspielen. Maximilian und Mike folgten auf den Rängen 24 und 25.

Bester Senior im Turnier wurde Michael Jordan vom SC Anderssen St. Ingbert. Der beste Jugendliche kam von der SVG Saarbrücken: Kevin Zha

Die Ratingpreise

Unter 2000: Norbert Jennewein vom SC Fehrbach

Unter 1800: Friedrich Henschel vom SC Turm Illingen

Unter 1600: Jonas Feidt vom SC Turm Illingen

Unter 1400: Silke Hirschbach-Orth vom SC Rochade Saarlouis

Insgesamt spielte der Verein 460 Euro an Preisgeldern aus. Diese verteilten sich auf 14 Geldpreisträger. Der Turniersieger konnte den Siegerpokal und 150 Euro Siegprämie mitnehmen. Doch es gab nicht nur Geldpreise, der Ausrichter hatten für jeden Teilnehmer einen kleinen Sachpreis organisiert, so musste keiner mit leeren Händen nach Hause gehen.

Auf der Homepage des Saarländischen Schachverbandes www.ssv1921eV.de findet man unter „Grand-Prix“ alle Ergebnisse und die komplette Tabelle.

Die Fortsetzung ist bereits geplant. Am 3. Januar 2021 wird es wieder heißen „Schach den 3 Königen“. Und das wird ein Jubiläumsturnier werden: Das 25. Turnier in Folge!red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de