Sanierungsempfehlungen im Energieausweis

Wer Haus oder Wohnung vermietet oder verkauft, braucht einen Energieausweis

Wer ein Haus oder eine Wohnung vermietet oder verkauft, braucht einen Energieausweis. Das Dokument enthält auf Seite 4 Empfehlungen zur Modernisierung des Gebäudes. Genannt werden kostengünstige Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Die allgemein gehaltenen Hinweise ersetzen jedoch keine Energieberatung, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale.

Tipps, wie Heizungsanlagen optimiert werden können

Es sind lediglich Tipps, wie man den baulichen Wärmeschutz und die Heizungsanlage optimieren kann. Darüber hinaus beschreibt der Energieausweis Möglichkeiten, erneuerbare Energien einzusetzen. Der Ausweisaussteller gibt zu den einzelnen Empfehlungen auch an, ob diese sinnvollerweise als Einzelmaßnahmen oder in Zusammenhang mit größeren Modernisierungen durchgeführt werden sollten. Zusätzlich kann er die geschätzten Amortisationszeiten und die Kosten pro gesparter Kilowattstunde Energie nennen. Diese Angaben sind allerdings nicht verpflichtend.

Speziell Eigenheimbesitzer, die selbst im Gebäude wohnen und zusätzlich Wohnungen vermieten, werden durch die Empfehlungen angeregt, über eine Modernisierung ihres Gebäudes nachzudenken. Wenige Jahre nach Ausstellung des Energieausweises verändern sich eventuell die Rahmenbedingungen, so dass die Empfehlungen möglicherweise schon veraltet sind, wenn die Renovierung beginnt, gibt der Experte zu bedenken.

Daher empfiehlt Schneeweiß den Eigenheimbesitzer, sich vor einer Modernisierung anbieterunabhängig beraten zu lassen. Worauf bei Wärmedämmung und Heizungsoptimierung besonders geachtet werden soll, erklären die Fachberater der Verbraucherzentrale. Darüber hinaus geben sie den Verbrauchern Hinweise auf staatliche Fördermittel.

Telefonische Auskünfte zum Thema Energieausweis erhalten Interessenten dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale unter der bundesweiten Hotline (0800) 809802400 kostenfrei.

Termin vereinbaren per kostenloser Hotline

Weitere Informationen gibt es auch online unter www.verbraucherzentrale-saarland.de. Terminvereinbarung zur persönlichen Beratung in einer der 18 Niederlassungen im Saarland kann ebenfalls unter (0800) 809802400 (kostenfrei) getroffen werden oder mit der Beratungsstelle.

In Merzig finden die Beratungen im Neuen Rathaus, Brauerstraße 5, Zimmer 106 statt, Anmeldung unter Tel. (0681) 5008915.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de