Sanierung der Camphauser Brücke

Verkehrsführung bleibt zunächst weitgehend unberührt

SAARBRÜCKEN Die Landeshauptstadt Saarbrücken (LHS) beginnt am Donnerstag, 27. Februar, mit der Sanierung der Camphauser Brücke auf der Camphauser Straße in Malstatt.

Die Sanierung erfolgt in drei Bauabschnitten: Im ersten Bauabschnitt tauschen die Bauarbeiter die Beläge des Radweges und der Fußgängerwege aus und erneuern die Geländer. Unter der Brücke werden der Korrosionsschutz und der Taubeneinflugschutz erneuert. Die Brücke bleibt während der Baumaßnahme für Fußgänger und Radfahrer immer einseitig nutzbar, die Baustelle ist entsprechend ausgeschildert.

Auch die Fahrspuren auf der Brücke bleiben während dieses ersten Bauabschnitts nutzbar. Die Fahrbahnen sind lediglich für die Baustelleneinrichtung verengt. Die Arbeiten haben keinen Einfluss auf die Verkehrsführung.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hatte bei Sichtprüfungen an der Brücke Schäden am Fahrbahnbelag festgestellt. Die Sanierungsmaßnahmen sind zur Erhaltung der Verkehrssicherheit erforderlich, auch wenn die Standsicherheit des Bauwerkes nach wie vor gewährleistet ist.

Der erste Bauabschnitt dauert voraussichtlich bis Freitag, 15. Mai. Witterungsbedingt kann es zu Verzögerungen kommen. Die Sanierungsarbeiten der Fahrbahn im zweiten und dritten Bauabschnitt konzentrieren sich auf den Zeitraum von Mai bis August. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf etwa 490 000 Euro.

Ausführliche Informationen während der Bauphase

Die Landeshauptstadt wird während der Bauphase umfassend und kontinuierlich über die aktuelle Verkehrsführung und den Baufortschritt informieren.

Unter dem Baustellencode T25 auf der Internetseite www.sb-schafft.de und in der Saarbrücken-App werden die aktuellen Infos permanent eingestellt.

red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de