Saarlouiser besuchen den Landtag

SAARLOUIS / SAARBRÜCKEN Auf Einladung der beiden Saarlouiser Landtagsabgeordneten Marc Speicher MdL (Roden) und Raphael Schäfer MdL (Lisdorf) haben rund 50 Bürger aus Roden, Steinrausch und Fraulautern den Landtag des Saarlandes besucht. Dabei konnten sie sich direkt vor Ort ein Bild des saarländischen Parlaments machen.

Der Besuch begann mit der Besichtigung des Plenarsaals und der inhaltlichen Einführung in die Arbeitsweise des Landtages. Das Landtagsgebäude wurde 1864 vom Architekten Julius Carl Raschdorff, damals Stadtbaumeister von Köln und Schöpfer des Berliner Doms, entworfen. Beeindruckend war vor allem die Tatsache, dass das Gebäude direkt über dem alten Flussbett der Saar errichtet wurde. Bei der Renovierung 2008 war das Holzfundament von 1864 komplett verschwunden; die Erneuerung des Fundamentes erforderte einen enormen bautechnischen und finanziellen Aufwand.

Auch die Darstellung der bewegten Geschichte der Nutzung des Landtaggebäudes über den Zeitraum von 150 Jahren hinweg, zunächst als Sitz der Alt-Saarbrücker Casino-Gesellschaft, über die Nutzung als Lazarett, Tanzsaal und später als Sitz eines saarländischen Parlaments - erst eigenständig, dann als Landesparlament der Bundesrepublik - stieß bei den Besuchern auf reges Interesse. Im Restaurant des Landtages standen bei einem Imbiss die beiden Landtagsabgeordneten Marc Speicher und Raphael Schäfer zu Fragen über die Arbeit des Landesparlamentes und zur allgemeinen politischen Aussprache bereit. Als Überraschungsgast stattete der neue Landtagspräsident Stephan Toscani MdL den rund 50 Teilnehmern einen spontanen Besuch und dankte als Hausherr den Gästen für Ihren Besuch des Parlamentes.

Die Bürger zeigten sich erfreut über die Einladung der Landtagsabgeordneten und die erkenntnisreiche Aussprache. Aufgrund der hohen Nachfrage und des regen Interesses wird es im zweiten Halbjahr eine weitere Fahrt nach Saarbrücken geben.

red./am / Foto: Verein

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de