Saarländische Bergbaugeschichte

Zwei Exkursionen – Von der Heydt und Göttelborn – mit Delf Slotta

SAARBRÜCKEN/GÖTTELBORN Delf Slotta, ausgewiesener Kenner saarländischer Bergbau- und Industriekultur und Direktor des Instituts für Landeskunde im Saarland, lädt für die VHS der Mittelstadt Völklingen und das Landeskunde-Institut am Sonntag, dem 11. März, gleich zu zwei Exkursionen zu wichtigen Orten saarländischer Bergbaugeschichte und Industriekultur ein.

Schlafhäuser und Von der Heydter Bierkeller

Um 10 Uhr geht es nach Von der Heydt. Die dortige Bergarbeitersiedlung ist die unbestritten beeindruckendste des Saarreviers. Vor allem die großen, wunderbar restaurierten und denkmalgeschützten Schlafhäuser sowie die monumentale Mundlocharchitektur des Von der Heydter Bierkellers beeindrucken die Besucher immer wieder.

Doch auch von dem ehemaligen Bergwerk haben sich im Burbachtal wichtige Teile erhalten, so Stolleneingänge oder das Magazingebäude.

Von der Heydt ermöglicht somit eine einprägsame Zeitreise in die industriellen Boomjahre der Saarregion.

Treffpunkt zu der Tour ist in Von der Heydt der Parkplatz am ehemaligen Schlafhaus 1, heute Landesamt für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen.

Bergehalde und Kohlbachtalweiher

Um 14 Uhr bietet Slotta dann die Besichtigung der Göttelborner Bergeschüttungen an. Erst geht es auf die Bergehalde, danach steht die Besichtigung des Kohlbachtalweihers auf dem Programm.

Eine großartige Industrienatur und faszinierende Ausblicke bzw. Landschaftsbilder erwarten hier die Besucher.

Treffpunkt zu diesem zweistündigen Rundgang ist in Göttelborn am Mitfahrerparkplatz an der Autobahn 8 Anschlussstelle Merchweiler/Göttelborn.

Die Teilnahmegebühr zu beiden Führungen beträgt jeweils 5 Euro. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de