„Saarhundert“ im Alten Rathaus

40 Stellwände informieren analog und digital über 100 spannende Saarjahre

SAARBRÜCKEN Der Verband der Volkshochschulen und die Staatskanzlei des Saarlandes hatten zur Ausstellungseröffnung „Saarhundert“ ins Alte Rathaus nach Saarbrücken eingeladen. 2020 jährt sich zum hundertsten Mal das Inkrafttreten des Versailler Vertrages. Dieser bestimmte die bis dahin nur geografisch gefasste Region an der Saar als Mandatsgebiet des Völkerbundes und legte erstmals die Grenzen des Saargebiets als eigenständiges Territorium fest.

Die Volkshochschulen im Saarland freuen sich, das Thema mit dieser anschaulichen Ausstellung – 40 Stellwände informieren analog und digital über 100 spannende Saarjahre – aufgreifen zu können. Die Ausstellung ist bis zum 18. Dezember 2020 an verschiedenen Ausstellungsorten im Saarland zu sehen. Genaue Termine finden Interessierte unter www.saarland.de. Bereits 1920 gab es erste volkshochschulähnliche Aktivitäten an der Saar. Es dauerte bis 1960 als der Landesverband der Volkshochschulen offiziell in das Vereinsregister eingetragen wurde.

Doris Pack, Präsidentin des Landesverbandes, unterstrich in ihrer Begrüßung die besondere Verbindung der saarländischen Volkshochschulen zur Großregion und die damit verbundene Identifikation mit der wechselvollen saarländischen Geschichte sowie mit den Inhalten der Ausstellung. Heute verstehen sich die Volkshochschulen als essenzieller Bildungs- und Kulturpartner für das Land und die Politik, die seit Jahren aktiv und erfolgreich am Strukturwandel mitarbeiten und ihn bildungspolitisch mitgestalten. Besonders das Thema Digitalisierung liegt den handelnden Personen im Verband besonders am Herzen. Hier gibt es laut Doris Pack noch jede Menge Nachholbedarf auf Landesebene. pr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de