Saarbrücker Kommunikationsgeschichte

Veranstaltung im Saarbrücker Stadtarchiv zum bundesweiten „Tag der Archive“

SAARBRÜCKEN Das Saarbrücker Stadtarchiv eröffnet am Samstag, 7. März, 11 Uhr, die Ausstellung „Taubenpost, Telefon und Tageszeitung“ – ein Einblick in die Saarbrücker Kommunikationsgeschichte. Die Ausstellung findet statt zum zehnten bundesweiten „Tag der Archive“ unter dem diesjährigen Motto „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“. Die Eröffnungsveranstaltung im Stadtarchiv dauert bis 17 Uhr.

Die Ausstellung gewährt interessante Einblicke in die Geschichte des Informationsaustauschs und der Kommunikation. Schriftstücke aus 700 Jahren Saarbrücker Stadtgeschichte in Form von Plakaten, Postkarten, Tageszeitungen und Telegrammen sind ausgestellt.

Die Stücke zeigen unter anderem die Diskussionen zur Einführung der Postkarte als erstem Massenkommunikationsmittel vor 150 Jahren. Auch von der Rolle der Frau bei der Einführung des Telefons erzählt die Ausstellung. Und sie blickt zurück auf die fast 260-jährige Geschichte der heutigen Saarbrücker Zeitung, einer der ältesten Zeitungen Deutschlands.

Am Tag der Ausstellungseröffnung öffnet das Stadtarchiv außerdem bis 15 Uhr sein unterirdisches Magazin, zeigt historische Ansichten der Saarbrücker Stadtteile auf Postkarten und bietet einen Servicepoint zum Thema Familienforschung an.

Interessierte können die Ausstellung bis Donnerstag, 9. April, montags, mittwochs und freitags von 9 bis 13 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 9 bis 17 Uhr besichtigen. Der Eintritt ist frei, der Zugang barrierefrei.

Informationen und Kontakt: Stadtarchiv, Deutschherrn-straße 1, 66117 Saarbrücken, Tel. (0681) 905-1258, E-Mail: stadtarchiv@saarbruecken.de.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de