Saarbahn sucht sehbehinderte Testnutzer

Neues Informations- und Orientierungssystem für den ÖPNV ausprobieren

SAARBRÜCKEN Die Saarbahn sucht ab Dezember bis voraussichtlich Februar 2021 blinde oder seheingeschränkte Fahrgäste der Linie 105 als engagierte Testnutzer. Die Mitmacher erhalten die Möglichkeit, ein neues Informations- und Orientierungssystem für den ÖPNV auf ihren täglichen Wegen mit der Linie 105 zu testen. Die Buslinie 105 verkehrt zwischen dem Rodenhof (Kalmanstraße) und dem Eschberg (Tilsiter Straße).

Die Teilnehmer können damit aktiv an der Weiterentwicklung des Saarbahn-Serviceangebotes mitwirken. Während der etwa dreimonatigen Testphase haben sie hierfür eine App auf ihrem eigenen Smartphone installiert, um den Service zu nutzen. Via eines Onlineformulars und im Rahmen von Nutzerworkshops tauschen sie ihre Erfahrungen und Anregungen mit der Saarbahn aus. Bewerbungen sind bis zum 7. Dezember unter www.saarbahn.de/blindenapp möglich.

Die Einbindung von Testnutzern ist Teil des Pilotprojektes, welches die Saarbahn im September gestartet hat. Der Einsatz eines nutzerorientierten Informations- und Orientierungssystems wird getestet, um künftig insbesondere Blinden und Seheingeschränkten den Zugang und die Nutzung des ÖPNV zu erleichtern.

„Intros“ nennt sich die Anwendung, die dem Fahrgast via App auf dem Smartphone zahlreiche Funktionen bietet: So lassen sich an der Haltestelle befindliche oder einfahrende Fahrzeuge am Smartphone ansagen. Besteht Einsteigewunsch, kann dieser dank der App an den Fahrer übermittelt werden. Ein akustisches Signal leitet den Nutzer zum gewünschten Fahrzeug und zur geöffneten Tür. Während der Fahrt kann sich der Fahrgast vergewissern, welches die nächsten Haltestellen sind, und seinen Ausstiegswunsch einfach und bequem an den Fahrer übermitteln. Diese Interaktion wird durch ein Fahrzeug- und Audiomodul möglich, welches die Saarbahn im September zu Testzwecken zunächst in einem Bus eingebaut hat.

Noch in diesem Jahr soll die zweite Testphase starten, für die vier weitere Busse der Saarbahn umgerüstet werden. Im engen Austausch mit ausgewählten Testnutzern sollen die Komponenten dann für drei Monate im regulären Fahrbetrieb auf der Linie 105 getestet werden. 2021 soll die Entscheidung fallen, ob die Technik in der Saarbahn-Fahrzeugflotte flächendeckend eingesetzt wird.

Fahrgäste, die Fragen zum Projekt und der Bewerbung als Testnutzer haben, können sich bei der Saarbahn an Katharina Meßner-Schalk, Tel. (0681) 50 03-170, Mail blindenapp@saarbahn.de wenden. Weitere Infos unter www.saarbahn.de/blindenapp.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de