Rundum positives Fazit gezogen

Wanderfreude aus nah und fern kamen nach Neuweiler

NEUWEILER/HÜHNERFELD Kürzlich hingen sie wieder überall im ganzen Stadtgebiet von Sulzbach: die kleinen weißen Hinweisschilder mit dem roten Rand und der Aufschrift „IVV-Wanderung Hühnerfeld“. Sie wiesen hin auf die 34. Internationale Volkswanderung des Wandervereins Frei-weg Hühnerfeld. Doch diesmal führten die Pfeile nicht zur Gemeinschaftsschule Sulzbach im Vopeliuspark, sondern zur Weierwiesschule in Neuweiler.

An der dortigen Turnhalle war Start und Ziel zu der beliebten Veranstaltung. Im Vorfeld der Wanderung begründete der Frei-weg-Vorsitzende Joachim Groß den Ortswechsel so: „Den Ausschlag für die Weierwiesschule gaben die Vorteile in den Räumlichkeiten und dem Umfeld.“

Vieles sei barrierefrei und man könne die Sporthalle der Schule nutzen. Die Veranstaltung werde somit kompakter und nicht mehr wie früher in mehreren weitläufigen Bereichen auseinandergezogen. Auch die Parkplatzsituation sei in Neuweiler günstiger, da große Parkflächen direkt vor der Schule und in unmittelbarer Nähe vorhanden sind. Am Sonntagnachmittag zog Groß ein positives Fazit der 34. Auflage der Volkswanderung.

„Es hat alles reibungslos geklappt. Unsere Gäste waren zufrieden und wir sind es auch.“ Und der Vereinschef freute sich über viel Lob für die neue Lokalität und für die waldreichen Strecken. Rund 1200 Männer und Frauen – viele waren mit Nordic-Walking-Stöcken unterwegs – marschierten durch die Wälder rund um Neuweiler. „Wir hatten diesmal wieder viele Wanderer aus Frankreich und Luxemburg und auch einige aus Belgien“, freute sich Joachim Groß. Von der Weierwiesschule marschierten alle zunächst in den Wald Richtung Friedhof Dudweiler und hinunter Richtung Forsthaus und IPA-Heim. Hier war eine erste Streckenteilung. Die sechs Kilometer-Strecke führte dann durch den Wald unterhalb Neuweiler wieder zum Ausgangspunkt an der Schule zurück.

Die elf Kilometer und 21 Kilometer Strecke führten von der Teilung in Richtung Sulzbach und trennten sich dann hinter der Unterführung der Landstraße L126.

Die elf Kilometer-Strecke machte einen weiten Bogen durch den Wald hinter dem Industriegebiet Neuweiler und kam durch den Bruchwald vorbei am Altenheim St. Anna wieder zurück nach Neuweiler und zum Startpunkt. Die Halbmarathon-Route verlief durch das wunderschöne Ruhbachtal bis nach Elversberg, folgte dem Karl-May-Weg bis Sechseichen und traf unmittelbar danach wieder auf die elf Kilometer-Strecke.

Vier Kontrollstationen zur Verpflegung mit Getränken hatten Wanderwart Rüdiger Alff und der 2. Vorsitzende Guido Hoffmann mit ihrem Team eingerichtet. „Die beiden haben ganze Arbeit geleistet und alles sehr gut vorbereitet“, lobte Joachim Groß seine Kollegen. „Der Umzug hat sich gelohnt“, bilanzierte der Vorsitzende gut gelaunt und sah in der neuen Lokalität viele logistische Vorteile, wie kurze Weg und keine Treppen, vor allem für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Insgesamt waren 45 Mitglieder und Freunde des Vereins an den beiden Wandertagen im Einsatz.

Mit jeweils 50 Teilnehmern stellten der Wanderverein Dudweiler und die Marschfreunde aus Ensheim die stärksten Gruppen bei der 34. internationalen Volkswanderung von „Frei-weg“ Hühnerfeld. 33 Mitglieder der ,,Kilometerfresser“ aus Schmelz hatten die Wanderschuhe geschnürt. Mehr als 25 Teilnehmer kamen jeweils von den Wandervereinen aus Siersburg und vom DRK Quierschied. Alle Gruppen mit mehr als 25 Personen bekamen Sonderpreise. ni

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de