Rückzug von Volksbank und Sparkasse in Limbach

Es bleiben nur noch Selbstbedienungsterminals

LIMBACH Kritisch sieht der Bürgermeister der Gemeinde Schmelz Wolfram Lang den geplanten Rückzug sowohl der Volksbank Untere Saar als auch der Kreissparkasse Saarlouis aus dem Schaltergeschäft in Limbach.

Die Gemeinde wurde offiziell über die Entscheidung der Volksbank informiert, den Schalter in Limbach zu schließen. Gespräche mit der Kreissparkasse Saarlouis ergaben, dass der Rückzug noch nicht offiziell beschlossen, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit zu befürchten sei.

Übrig bleiben in Limbach dann nur noch Selbstbedienungsstandorte mit Bargeldautomaten und Überweisungsterminals und Kontoauszugsdruckern.

„Es ist ein trauriger Tag für Limbach“, so der Bürgermeister. „Es werden bei dieser Entscheidung einige Menschen auf der Strecke bleiben. Zudem wird durch den Rückzug der Banken auch ein Stück dörfliches Leben in Limbach verloren gehen.“

Auf den unkomplizierten persönlichen Kontakt werden viele Menschen, die im technischen Wandel des Bankgeschäfts den Präsenzbetrieb bevorzugten, nun verzichten müssen. „Der Bankschalter ist auch immer ein Ort der sozialen Kommunikation, dies wird gerade den älteren Bürgern fehlen“, bedauert Lang.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de