Rohrbach ist wieder picobello herausgeputzt

Säuberungsaktion von Ortsrat und Kahlenbergfreunden

ROHRBACH Als die Absage vom EVS kam, war die vom Ortsrat und den Kahlenbergfreunden getragene Aktion in Rohrbach bereits angelaufen. Organisationsleiter Dr. Jörg Schuh hatte aber bereits auf notwendige Verhaltensmaßnahmen hingewiesen, um dem Coronavirus keine Chance zu geben und die Teilnahme für die anderen freigestellt. Ohnehin war niemand unter den fleißigen Helfern, der auch nur im Verdacht stand, möglicherweise irgendwo mit dem Erreger in Kontakt gekommen zu sein. Die St.-Georgs-Pfadfinder waren am Rohrbacher Weiher unterwegs, der Obst- und Garbenbauverein hatte sich den Weg ab dem Umspannwerk Richtung Wald vorgenommen, die Kahlenbergfreunde das Gelände um ihr Haus, die Freien Wähler den Bereich Rohrbachhalle und Wiesentalschule, die CDU das Gelände bei Rewe und die Parallelstraße, die Gemeinschaftsschule säuberte rund um ihr Haus, die Siedler überprüften den Bereich TG-Halle und alter Sportplatz. Einige Privatpersonen hatten es sich nicht nehmen lassen, mit dabei zu sein. Alle ausgestattet mit Handschuhen und in kleinen Gruppen unterwegs. Zwei große Container standen zur Aufnahme all des Unrates bereit, der an Wegen, in Anlagen im Wald und am Waldrand aufgelesen wurde. Ganze Steinplatten samt Bauschutt, Einrichtungsgegenstände, zweckentfremdete Farbeimer mit vielfältigem Abfall, sogar ein Fahrrad und ein Drehsessel füllten die Behälter. Da nahm sich eine laminierte Karte mit dem Erfolgswunsch für das dritte Lehrjahr samt vier Unterschriften fast schon zierlich aus. Ein Stück sauberer ist Rohrbach geworden. Ob es aber so bleiben wird, darf bezweifelt werden. all

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de