Römischer Bergbau

Führung am Samstag, 24. August, im Emilianusstollen

ST. BARBARA Am Samstag, 24. August wird bei einer Führung mit dem Historiker Helmut Grein der Emilianusstollen im Wallerfanger Ortsteil St. Barbara erkundet.

Los geht´s um 15 Uhr. Treffpunkt ist am Torbogen des Stollens direkt an der Schlossbergstraße in St. Barbara.

Der Parkplatz gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus ist ausgeschildert. Trittsicheres Schuhwerk und entsprechende Kleidung werden empfohlen.

Anmeldung bei der Tourist-Info Saarlouis unter Tel. (06831) 444449. Die Teilnahmegebühr (3,50 Euro) wird vor Ort gezahlt.

Bereits die Römer förderten Azurit oder Bergblau in den Buntsandsteinschichten bei Wallerfangen. Mehrere Stollen zeugen noch von dem Bergbau, der mit Unterbrechungen bis ins 19. Jahrhundert betrieben wurde. In einem der Stollen, der erst in den 1960er Jahren entdeckt wurde, können sich Besucher selbst ein Bild von den Spuren des römischen Bergbaus machen.

Funde in dem begehbaren Teil des alten Stollens in dem Wallerfanger Ortsteil St. Barbara zeigen, dass bis in die Frühe Neuzeit nach dem begehrten Rohstoff Bergblau gesucht wurde. Erhalten hat sich über die Jahrhunderte auch die zu dem Bergwerk gehörende Okkupationsinschrift aus dem 2./3. Jahrhundert nach Christus, ein bisher weltweit einzigartiges Zeugnis römischen Bergrechts.

Nach ihr ist der Emilianus-Stollen auch benannt. Bei der Besichtigung erhalten die Teilnehmer viele Informationen zum Bergblau, das bereits in römischer Zeit zu einem weit gehandelten Farbstoff weiterverarbeitet wurde, zum Bergrecht und den Abbautechniken von der Antike bis in die Neuzeit. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de