Robotern das Laufen beibringen

Medienschule GGSNK erweitert ihr pädagogisches Konzept

NEUNKIRCHEN Seit diesem Schuljahr gibt es eine Roboter und Programmier-AG an der GGS Neunkirchen, die in einer Pilotphase zunächst für Schüler der Unterstufe angeboten wird. Einmal in der Woche lernen die Schüler in Kleingruppen Programme zu schreiben und Roboter zu steuern.

Wie immer ist dabei aller Anfang schwer und die ersten Schritte zum Erlernen einer Programmiersprache auch mit der bisweilen mit der Erfahrung verbunden, dass es, ähnlich wie beim Erlernen einer Fremdsprache, Zeit braucht, bis man weiß, mit welchen Befehlen und Arbeitsschritten man erfolgreich Probleme in geeignete Kommandos übersetzt und die Roboter dazu „bewegt“, das zu tun, was man erwartet.

Gefördert wurde die Schule von der Stiftung der ME Saar, die die GGS Neunkirchen als Medienschule unterstützte, die benötigten Lego-Mindstorms-Roboter und die Calliope-Platinen anzuschaffen und damit unseren Schülern einen Zugang zur Welt der Roboter und Programme zu ermöglichen.

In der ersten Phase wurden daher zunächst Grundkenntnisse vermittelt: Bestandteile eines Computers, Betriebssysteme und Anwendungssoftware. Weiter ging es dann mit dem Erlernen wichtiger Befehle und dem Verständnis der Funktionsweise von Algorithmen.

Bei Code.org und dem Open-Roberta-Lab, Internetseiten, die Kindern das Erstellen von Software zeigen, sammelten die Schüler auf spielerische Art und Weise Erfahrungen im Schreiben kleiner Programme, etwa indem sie Bienen zur Blume und anschließend zur Nektarernte brachten.

Erste praktische Erfahrungen wurden dann mit der Calliope gesammelt, einer ursprünglich für die Grundschule entwickelten Platine mit verschiedenen Sensoren, die es Schülern ermöglicht, einfache Programme selbst zu entwickeln.

So entstanden eine Lärmampel, eine kleine Alarmanlage mit welcher die Keksdose vor fremdem Zugriff gesichert wird, eine Stoppuhr und ein Kompass. Auch ein kleines Spiel („Der heiße Draht“) wurde programmiert.

Parallel begann eine zweite Gruppe Lego Mindstorms Roboter zusammenzubauen. Auch hier wurden zunächst mit einfachen Programmen die Sensoren, wie der Berührungssensor, der Farbsensor oder der Ultraschallsensor angesteuert und in kleinen Simulationen verwendet.

Im zweiten Halbjahr werden nun allmähliche komplexere Aufgaben in Angriff genommen. Dabei ist es wichtig, dass die Impulse von den Schülern ausgehen und sie zunehmend versuchen eigene Ideen in Software zu verwirklichen.

In Phasen, in denen dies bereits jetzt gelingt, wird es dann ganz still in der Bibliothek; man hört dann nur das Klackern der Tastaturen, das Surren der Motoren, ab und zu einen ärgerliches Grummeln oder ein Freudenschrei, wenn das Programm endlich läuft.

red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de