Regionalverbandsdirektor stoppt WC-Umbau

Gillo: Warndthalle soll für Veranstaltungen weiter nutzbar sein

LUDWEILER Die Warndthalle in Ludweiler soll auch zukünftig für größere kulturelle Veranstaltungen nutzbar bleiben. Das hat Regionalverbandsdirektor Peter Gillo jetzt bekräftigt, nachdem eine drohende Reduzierung der möglichen Hallenbesucher auf maximal 400 öffentlich diskutiert wurde.

„Wir sind uns bewusst, dass zahlreiche Vereine aus dem Völklinger Raum für Großveranstaltungen auf die Mehrzweckhalle angewiesen sind. Deshalb suchen wir nach Lösungen, so dass die Warndthalle auch zukünftig möglichst im bisherigen Umfang für Vereinszwecke genutzt werden kann. Die bisherigen Umbaupläne der WC-Anlagen habe ich deshalb gestoppt“, erklärt Gillo.

Die Diskussion sei aufgekommen, weil der Regionalverband als Schulträger die rund 40 Jahre alten WC-Anlagen in den kommenden Sommerferien sanieren wollte. Aufgrund des erforderlichen Platzbedarfs, der heutigen Baubestimmungen sowie der saarländischen Versammlungsstättenverordnung wäre die Halle danach jedoch nur noch für etwa 400 Besucher geeignet.

Nach den Worten Gillos müssten im Hinblick auf die weitere Nutzung durch Vereine deshalb andere Lösungen gefunden werden: „Wir werden zunächst die Eignung der Warndthalle als Versammlungsstätte unter die Lupe nehmen. Dabei geht es dann nicht nur um die Anzahl der WC-Anlagen, sondern auch um Fluchtwege und Brandschutz. Danach planen wir gemeinsam mit der Stadt Völklingen die weiteren notwendigen Schritte, um die Warndthalle auch weiterhin den Vereinen in der Region als Veranstaltungsort zur Verfügung stellen zu können.“

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de