Rasend schnell die Rampe runter

Jugendtreff-Projekt: Indoor-Skatepark im Wiebelskircher „Haus am See“ renoviert

Wiebeslkirchen. Seit 2013 gibt es im „Haus am See“, dem Jugendtreff der Diakonie Saar in Wiebelskirchen, eine Skatehalle auf rund 500 Quadratmetern. Der Indoor-Skatepark, der kostenfrei genutzt werden kann, wurde jetzt in einem Projekt gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen renoviert und verbessert.

„Bisher haben sich die Fahrwege beim Skaten gekreuzt, jetzt haben wir die Fahrtrichtung auf die Längsseite der Halle ausgerichtet und mit einem offenen Konzept die Möglichkeit geschaffen, dass mehr Jugendliche gleichzeitig die Halle nutzen können“, erzählt Sozialarbeiter Daniel Drechsler stolz.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zehn Rampen und drei unterschiedliche Grindboxen – Podeste, an denen über die Kanten gerutscht werden kann – stehen bei Wiedereröffnung nach dem Lockdown zur Verfügung. Bei der Aufbereitung der bestehenden und dem Bau neuer Rampen engagierte der Jugendtreff Rampenbauer Stefan Müller.

Wie das „Table“ der Hauptrampe zulaufen und wie weiteren Rampen ausgestaltet werden sollten, das entschieden rund 150 Kinder und Jugendliche mit, die sich an einer von Jugendtreff umgesetzten Online-Befragung beteiligten. Zudem nahm JUZ-Mitarbeiter Drechsler Kontakt mit einem Rollstuhlskater auf, damit der Skatepark inklusiver genutzt werden kann.

Insgesamt 15 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 20 Jahren beteiligten sich an den Arbeiten. „Die Jugendlichen bewiesen erstaunliches handwerkliches Geschickt“, lobt Drechsler.

Finanziert werden konnte das Projekt über Spenden von Saarskateboarding e.V., Skatenetwork e.V., dem Jugendförderverein Ottweiler und Privatspenden. Die größte Summe von 5 000 Euro kam über den Sonderfonds des saarländischen Sozialministeriums zur Bekämpfung von Kinderarmut. Die Nutzung der Skatehalle ist kostenlos. Sobald es die Coronabeschränkungen zulassen, wird die Halle geöffnet.

Einen ersten Test, nachdem der TÜV den Park freigegeben hatte, durften die Jugendlichen, die sich aktiv beteiligt hatten, vornehmen. „Jetzt ist die Halle viel besser und gut für Anfänger, da man viel mehr Platz hat. Man muss nicht mehr so lange warten, bis jemand aus dem Weg ist“, freut sich Connor Haverty (13), der tatkräftig beim Umbau mitgemacht hatte. Und er ist glücklich, dass durch das Projekt auch zwei BMX-Räder angeschafft werden konnten. „Echt cool, dass ich hier BMX ausleihen kann und es so endlich lernen kann. Es ist fantastisch.“

Der Jugendtreff Wiebelskirchen besteht seit 21 Jahren in Trägerschaft der Diakonie. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de