Psychisch kranker Mann droht mit Cuttermesser

SAARBRÜCKEN Am Dienstagnachmittag (27.10.2020) meldete sich eine Passantin bei der Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach und teilte mit, dass sie in der Nähe des Malstatter Marktes von einem unbekannten, psychisch auffällig wirkenden Mann um eine Zigarette "angeschnorrt" worden sei. Als sie antwortete, dass sie keine Zigaretten habe, zog der Mann ein Cuttermesser hervor, regte sich scheinbar auf und kündigte unmissverständlich Straftaten gegen andere Menschen an. Danach ging er weg, so dass die völlig verängstigte Frau die Polizei informieren konnte.

Unmittelbar danach ging ein weiterer Anruf ein, bei dem ein anderer Passant einen Mann in Richtung Malstatter Brücke laufend, dabei schreiend und mit einem Teppichmesser umherfuchtelnd meldete. Dadurch wurde der bis dahin Unbekannte von Kräften der Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach schnell festgestellt, entwaffnet und in Gewahrsam genommen, bevor Schlimmeres passieren konnte.

Kurz darauf stellte ein hinzugezogener Arzt fest, dass der 52-Jährige aufgrund einer akuten psychischen Erkrankung und seines daraus resultierenden Verhaltens eine erhebliche Gefahr für andere Menschen darstellt. Deshalb ist er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen und sofort in diese gebracht worden.

red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de