Projekt „Klimagarten Köllertal“ kann starten

Stadtpark und Anlagen entlang des Köllerbachs werden umgestaltet

PÜTTLINGEN Grüne und blühende Flächen wechseln sich ab, dazwischen hölzerne Stege entlang des Bachlaufs, die bei einem gemütlichen Spaziergang entdeckt werden können. Wandern unter grünen Laubdächern und dabei einheimische Tiere oder die Rinder und Büffel in der Köllerbachaue bewundern. Oder wie wäre eine Rast in der heimischen Natur auf einladenden Sitzgelegenheiten während der nächsten Radtour? All das soll schon bald in Püttlingen und Köllerbach wahr werden. Mit dem Projekt „Klimagarten Köllertal“ werden in den nächsten Jahren der Stadtpark und die Anlagen entlang des Köllerbachs in Puncto Klimaschutz und Naturerlebnis völlig umgestaltet.

2,6 Millionen Euro aus Mitteln des Bundes

Gefördert wird das Projekt mit rund 2,6 Millionen Euro aus Bundesmitteln des „Investitionsprogramms von Park- und Grünflächen an den Klimawandel“. Auf Vorschlag der Bundestagsabgeordneten Josephine Ortleb wurde das Püttlinger Projekt ausgewählt.

„Josephine Ortleb und ich haben bei einem gemeinsamen Stadtrundgang im Juni festgestellt, dass das Landschaftspotenzial in Püttlingen und Köllerbach ideale Voraussetzungen dafür aufweist, langfristig und nachhaltig eine ökologisch geprägte, klimafreundliche Erlebnisregion mit hohem Freizeit- und Erholungswert für die Mitbürgerinnen und Mitbürger zu entwickeln. Als Josephine Ortleb mich auf das Förderprogramm aufmerksam gemacht hat, war uns beiden sofort klar: Das ist eine einmalige Chance für Püttlingen“, so Bürgermeisterin Denise Klein.

Umsetzung in vier Bauabschnitten

Konkret wird die Maßnahme in vier Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt erfolgt die komplette Neugestaltung des Stadtparks in Püttlingen zu einer klimafreundlichen Erlebnislandschaft. Diese beinhaltet beispielsweise eine Verbesserung der Wegeführung, die Schaffung von Rückhalteflächen für Starkregenereignisse, einen Ökopfad sowie einen neuen, klimafreundlichen Spielplatz.

In einem weiteren Abschnitt vom Kardinal-Maurer-Platz bis zum Köllner Platz soll das „Köllerpädchen“ breiter angelegt und beleuchtet werden. Holzstege, Aussichts- und Aufenthaltsplattformen machen die Bachaue erlebbar. Die Wasserbüffel bleiben allen Naturfreunden weiterhin erhalten und können durch eine neue Wegführung besucht werden.

Insektenfreundlicher Klimagarten vorgesehen

Zwischen dem Stadtpark im Zentrum Püttlingens und dem südlichen Stadtrand (Richtung Völklingen) führen ein Ökopfad und eine Brücke auf neue Wege und laden zur Erkundung eines öffentlich zugänglichen Klimagartens ein, in dem sich ganz besonders Insekten über die dortige Bepflanzung freuen werden.

Auch in Etzenhofen, dem letzten Abschnitt, blüht Püttlingen auf: Hier entstehen bunte Blühflächen für hungrige Bienen. Außerdem soll die ehemalige Bahntrasse zwischen Köllerbach und Etzenhofen mit einem Fuß- und Radweg wiederbelebt werden.

Diese und viele weitere Highlights werden unter möglichst ökologischen und klimagerechten Aspekten (Material etc.) in den nächsten Jahren umgesetzt. Bereits 2021 sollen erste Maßnahmen angegangen werden.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de