Probleme haben keine Pause

Familienberatung ist in der Coronazeit besonders wichtig

Saarpfalz-Kreis. Für die meisten Familien bringt die Corona-Pandemie mehrfache Belastungen mit sich. Kinder und Jugendliche können ihre Freunde nicht oder nur eingeschränkt treffen und sind im Homeschooling mit völlig veränderten Lernformen konfrontiert. Eltern sehen sich hinsichtlich des schulischen Lernens im Lockdown als Organisatoren, Begleiter und Motivatoren ihrer Kinder. Zugleich stehen sie vor der Herausforderung, ihre eigenen beruflichen Aufgaben bewältigen zu müssen. Unterstützung von Großeltern und Freunden fällt oft weg, so dass Eltern mit ihren Kindern weitgehend auf sich allein gestellt sind.

„In dieser für Familien sehr angespannten Situation ist es wichtig, dass wir als Beratungsstelle für Eltern ansprechbar bleiben“, sagt Diplom-Psychologin Elke Desgranges, Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises. Die Probleme, wegen derer sonst die Beratungsstelle aufgesucht würde, hätten wegen Corona ja nicht einfach Pause. Stattdessen verschärften sich häufig bestehende Konflikte in der Familie, finanzielle Sorgen oder psychische Probleme durch die pandemiebedingten Veränderungen.

Elke Desgranges berichtet, dass es Eltern oft schon helfe, sich den Stress einfach mal von der Seele zu reden und zu erfahren, dass sie mit ihren Gefühlen von Überforderung und Verzweiflung nicht alleine sind.

Präsenztermine

Obwohl aktuell versucht wird, möglichst viele Beratungen telefonisch durchzuführen, bietet die Beratungsstelle nach wie vor auch Präsenztermine an. „Gerade Kinder und Jugendliche brauchen den persönlichen Kontakt mit uns, um eine Beziehung aufbauen und sich öffnen zu können“, so Elke Desgranges. Auch vermittelnde Gespräche mit getrennt lebenden Eltern würden als Präsenztermine in den Räumen der Beratungsstelle stattfinden.

Im Coronajahr 2020 wurden 349 Familien von den drei Beratern begleitet.

Die Beratung in der Psychologischen Beratungsstelle ist vertraulich, die Berater unterliegen der Schweigepflicht. Die Unterstützungsangebote richten sich an die Bürger des Saarpfalz-Kreises. Sie können kostenfrei in Anspruch genommen werden und sind nicht an Überweisungen gebunden.

Kontakt: Psychologische Beratungsstelle des Saarpfalz-Kreises, Tel. (0 68 41) 104-80 85, E-Mail psych-beratungsstelle@saarpfalz-kreis.dered./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de