Premiere von „Talk im Kino“

Neues Format auf der City-Showbühne kam bei den Besuchern sehr gut an

SAARBRÜCKEN Für die Premiere einer neuen Veranstaltungsreihe hatte Wolfgang Winkler formidable Talk-Gäste auf die City-Showbühne eingeladen und das zahlreich erschienene Publikum war begeistert von dem neuen Format im Saarbrücker Passage Kino. Schorsch Seitz und Ewald Blum, alias Elfriede Grimmelwiedisch, bewiesen in gewohnter Manier ihre Schlagfertigkeit bei den von Moderator Wolfgang Winkler gegebenen Impulsen.

So erfuhr man beispielsweise dass der Name „Seitz“ aus dem Russischen stammen könnte und auf Deutsch mit „Hase“ übersetzt wird. Schorsch da­raufhin spontan: „Jetzt weiß ich auch, warum unsere ­Tochter damals Stoffhasen liebte“.

Als bleibende „Namens-Erinnerung“ schenkte der Moderator ihm einen kleinen Porzellan-Hasen mit blauer Schleife, das Pendant mit rosa Schleife ging an Inge Seitz, die ihren Mann managt und ihn bei Auftritten stets begleitet. Ewald Blum bekam als „Namensgeschenk“ natürlich … eine Stoffblume.

Das Konzept von TiK (Talk im Kino) hat zwei Säulen: Menschen, die man von der „Bühne“ her kennt, geben Privates preis und zum anderen stellt Winkler seinen Kolleginnen und Kollegen die Bühne auch als Forum für Ausschnitte aus ihren Programmen zur Verfügung. Zur optischen Verdeutlichung bat er daher die beiden Künstler nach dem gemeinsamen Eingangslied, ihr Bühnenoutfit an der Garderobe abzugeben. Und so verbrachten Elfriedes Stola, Schorschs rote Jacke sowie zwei Hüte für alle sichtbar neunzig Minuten am Garderobeständer auf der ­Bühne.

Aber es wurde nicht nur getalkt: „Elfriede“ und Schorsch gaben neben den interessanten Einblicken in ihr Privatleben Teile ihrer an Rosenmontag stattfindenden Premiere „Ziemlich beste Freunde“ zum Besten.

Und da man sich ja im Kino befand, wurden natürlich einige Videoclips gezeigt, kreativ aufbereitet von Schorsch Seitz.

Am Ende des Programms dankte Wolfgang Winkler den Künstlern, dem Publikum, seinem Fotografen-Freund Peter Diersch und dem tollen Team um Kino-Chefin Andrea Lauer, die ihre Säle als Auftrittsbühne zur Verfügung stellt. Anschließend hatte man die ausgiebig genutzte Gelegenheit, an der Kino-Bar bei Snacks und Getränken zu verweilen und einen privaten Talk mit Freunden und den Künstlern abzuhalten.

Die nächste Ausgabe findet Freitag, den 3. April, um 19.30 Uhr an selber Stelle statt mit den Gästen Anne Schoenen und Willi Fries. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de