Pokal-Kracher für die SVE

Bundesligist VfL Wolfsburg gastiert an der Kaiserlinde

ELVERSBERG An diesem Samstag ist es soweit! Dann steht für die Fußballer der SV Elversberg der Höhepunkt der Saison an. Um 15.30 Uhr erwartet der Regionalligist in der heimischen Ursapharm-Arena den Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Der VfL kommt eine Woche vor dem Start in die Erstliga-Saison mit Nationalspielern wie Torwart Coen Casteels (Belgien), Admir Mehmedi (Schweiz), John Anthony Brooks (USA) oder Jakub Blaszczykowski (Polen) ins Saarland.

Mit besonders viel Vorfreude fiebert Elversbergs Neuzugang Nils Winter der Partie entgegen. Der 24-Jährige, der vor der Saison von Alemannia Aachen geholt wurde, sagt: „Jeder, der mich kennt, weiß, dass das eine besondere Partie für mich ist.“

Denn Winter wurde in Wolfsburg geboren und trug zehn Jahre lang das Trikot des VfL. Winter schnürte für die Wölfte in der Jugend und in der zweiten Mannschaft die Schuhe. „Aus dem aktuellen Kader habe ich beispielsweise mit Maximilian Arnold oder Robin Knoche zusammengespielt“, verrät der Defensiv-Akteur.

Sportlich hält Winter eine Überraschung für möglich: „Im Pokal ist immer alles drin. Zumal Wolfsburg ja in den beiden vergangenen Jahren keinen so guten Fußball gespielt hat“, erklärt der 24-Jährige.

Zwei Mal in Folge wurden die Niedersachsen nämlich nur Drittletzter in der Ersten Liga. Beide Male schafften die Grün-Weißen aber in der Relegation den Ligaverbleib.

Dass der Elversberger Pokal-Gegner aus Niedersachsen kommt, könnte ein gutes Omen für die SV Elversberg sein. Denn die bislang größte Pokal-Überraschung in der Vereinsgeschichte gelang dem Club gegen einen Gegner aus diesem Bundesland. In der Saison 10/11 besiegte die SVE in der ersten Runde den Bundesligisten Hannover 96 mit 5:4 nach Elfmeterschießen.

Zum bislang letzten Mal im nationalen Pokal-Wettbewerb spielte die SVE in der Saison 15/16. Auch damals ging es gegen einen Erstligisten – und auch damals dauerte es mehr als 90 Minuten: Das von Michael Wiesinger trainierte Team verlor gegen den FC Augsburg mit 1:3 nach Verlängerung.

Ein wenig getrübt ist die Vorfreude bei der SV Elversberg über den jetzt anstehenden Pokalkracher allerdings durch den eigenen schwachen Saisonstart. Nur ein Punkt holte das Team von Trainer Roland Seitz aus den ersten vier Begegnungen. Die Folge: Aufstiegsanwärter Elversberg steht völlig überraschend auf dem letzten Platz. „Vielleicht kommt das DFB-Pokalspiel deshalb gerade zur rechten Zeit, weil wir da nicht der Favorit sind und niemand etwas von uns erwartet“, meint Elversbergs Routinier Lukas Kohler.

Für das Spiel in der Ursapharm-Arena sind übrigens noch Tickets verfügbar. Ende vergangener Woche waren rund 5000 Eintrittskarten verkauft. Karten können auch online unter tickets.sv07elversberg.de bestellt werden. ps

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de