Plastik – Was soll das?

Wettbewerb der 7. Klassen des Illtal-Gymnasiums Illingen

ILLINGEN Kunststoff ist überall in unserem Leben zu finden – und das ist auch gut so. Viele Dinge, die aus Kunststoff hergestellt werden, sind wichtig und sinnvoll.

Aber alles Gute hat auch seine Schattenseiten. Plastik ist an ganz vielen Orten zu finden, an die es bestimmt nicht gehört – im Wald zum Beispiel, im Meer oder in Zahnpasta. Wozu brauchen wir Plastik überhaupt? Wie gehen wir gut und verantwortungsvoll damit um?

Mit diesen Fragen haben sich die 7. Klassen des Illtalgymnasiums auseinandergesetzt. Im Rahmen des UNESCO Projekttags DemokratICH- Zusammen Richtung Zukunft wurden die Preisträger mit einer Urkundenverleihung geehrt.

Die Beiträge der Schüler

Drei Projekte wurden mit einem ersten Preis ausgezeichnet: Lilli Laut und Maja Zeiler haben aus Plastik einen Müllberg im Meer gebastelt, der im wahrsten Sinne des Wortes vollgestopft ist mit Plastikmüll, aber auch mit Informationen zu Herstellung, Auswirkungen und Alternativen.

Hedi Peter und Marie Schmidt rappen in ihrem Song „Sorry Umwelt“ über Müll, den Klimawandel und warum jeder etwas tun kann, um die Situation zu ändern.

David Lemke und Nicholas Steinmetz haben aus Plastikflaschendeckeln einen Fisch gestaltet, der am Kunststoff in seinem Bauch gestorben ist. Dazu haben sie auf einem weiteren Plakat Hintergrundinformationen zur Verschmutzung der Meere dargestellt.

Mit einem zweiten Platz wurden Mika Schütz und Jonas Dörr ausgezeichnet. In zwei kurzen Videoclips setzen sie sich mit Hintergrundwissen zu Plastik auseinander, untersuchen Plastikverpackungen ihres eigenen Einkaufs und rufen alle unter dem Motto NO 2 PLASTIC #N2P zum Mitmachen auf.

Die zwei 3. Plätze gingen an Leni Rebmann und Raihana Fouaghla sowie an Paul Schorr und Luca Jochum, die mit ihren selbstgedrehten Videos begeistern konnten.

Mit Unterstützung der prowin pro nature Stiftung und des Fördervereins des Illtalgymnasiums können Lilli, Maja, Hedi, Marie, David, Nicholas und Mika vom 28. bis 31. Oktober an einer Plastikprojektwoche im ökologischen Schullandheim Spohns Haus im Biosphärenreservat Bliesgau teilnehmen. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de