Pillen und Pulver als Nahrungsergänzung?

Verbraucherzentrale erklärt in einem Vortrag, ob das sinnvoll ist

DILLINGEN Unter der Annahme „viel hilft viel“ landet so manche Vitaminpackung im Einkaufskorb. Können Verbraucher den Werbeversprechen von Nahrungsergänzungsmitteln wirklich trauen oder sind Zweifel berechtigt? Diesem Thema geht die Verbraucherzentrale Dillingen auf den Grund bei einem kostenlose Vortrag am Dienstag, 30. Oktober, 10 Uhr, im Rathaus Seniorentreff.

Anmeldungen: vzdillingen@vz-saar.de; Tel. (06831) 976565 während der Öffnungszeiten der Verbraucherzentrale Dillingen.

Eine mögliche Sorge vor einer Unterversorgung mit Vitaminen und Nährstoffen lässt Verbraucher oftmals zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. In Drogerien, Supermärkten und Apotheken sind entspreche Regale zu finden, aber auch im Internet blüht das Geschäft mit Pillen und Pulvern. Tabletten mit dutzenden Vitaminen, Brausepulver mit Magnesium oder Gelenkkapseln gegen Schmerzen im Gelenk sollen Linderung bringen.

Doch sind solche und andere Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll, um den eigenen täglichen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken? Ist ein Zuviel vielleicht auch schädlich?

Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale des Saarlandes erklärt in ihrem Vortrag, wie Verbraucher zwischen Werbung und Wirklichkeit unterscheiden können. Gleichzeitig zeigt die Ernährungsexpertin, wie einfach es ist, den Nährstoffbedarf durch eine ausgewogene Ernährung zu decken. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de