Perspektiven und Schweinepest

Kreisbauernversammlung Pirmasens-Zweibrücken wählte auch neuen Vorstand

ZWEIBRÜCKEN-PIRMASENS Uwe Bißbort aus Pirmasens-Windsberg bleibt Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Pirmasens-Zweibrücken. In der Jahreshauptversammlung wurde der seit zwölf Jahren amtierende Vorsitzende für weitere drei Jahre wiedergewählt.

Bißbort bedankte sich bei seinen Berufskollegen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und merkte an, dass kritische Töne zur Ehrenamtsarbeit auch weiterhin gewünscht seien, sofern sachlich begründet. Er appellierte an die Landwirte, die inzwischen bis nach Polen vorgedrungene Afrikanische Schweinepest (ASP) ernst zu nehmen und stärker gegen diese Tierseuche vorzugehen.

Gefährliche Tierseuche

Die fortschreitende Ausbruch der ASP wäre eine undenkbare Katastrophe, nicht nur bei den regionalen Schweine züchtenden Landwirten. Der Kreisvorsitzende wies auch darauf hin, dass die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes nach Aussagen von Experten über acht Jahre dauert. Eine Besserung sei nicht zu erwarten. Er fordere alle Berufsjäger zum Einsatz von Drohnen auf, um ein Ausbrechen der gefährlichen Tierseuche zu verhindern.

Der Kreisvorsitzende befasste sich auch mit der Vermarktungssituation bei der Hochwald-Molkerei und stellte fest, dass sich der Milchzahlungspreis im vergangenen Jahr erholt habe, wobei der Preis im Januar 2018 leicht rückläufig gewesen sei. Er kritisierte auch die Förderpolitik des Landes bei der „Bio-Stilllegung“. Die Politik hemme die Entwicklung zukunftsfähiger Betriebe mit Nachfolger, so der Kreisvorsitzende.

„Wir sind inzwischen an einem Punkt angelangt, wo wir nicht mehr die Augen zumachen können. Die Prognosen sagen uns, dass die Schweinepest auch die Südwestpfalz und das Nachbarland Frankreich erreichen wird. Deshalb gilt es Vorkehrungen zu treffen “, betonte Landrätin Dr. Susanne Ganster. Die Kreisverwaltung habe bereits mit dem Veterinäramt, der Jägerschaft und den Landwirten bei einem Runden Tisch Gespräche geführt, um Vorkehrungen für den Ernstfall zu treffen. Auch die Jägerschaft sei gefordert, den Schwarzwildbestand drastisch zu reduzieren. Wegsperren und die Errichten von Zäunen könnten weitere Maßnahmen sein. Sie wies auch darauf hin, dass die Gebühren für die Trichinenschau der Wildschweine unter 30 Kilogramm und für die Beschilderung bei Drückjagden ausgesetzt wurden.

Das Hauptreferat der Kreisversammlung hielt Ralf Hornberger vom rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministerium. Er zeigte die zukünftigen Perspektiven für die rheinland-pfälzische Landwirtschaft auf. Die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) sachgerecht weiterentwickeln und vereinfachen, die Wettbewerbsfähigkeit stärken, die Akzeptanz für moderne Landwirtschaft erhöhen, die Digitalisierung voranbringen und die ländlichen Räume nachhaltig stärken, sind die Hauptziele des rheinland-pfälzischen Ministeriums, unterstrich Hornberger.

Zwei-Säulen-Struktur

Nach den Vorstellungen des EU- Agrarkommissars Phil Hogan soll die Bedeutung der GAP herausgestellt, modernisiert und auch vereinfacht werden. Die bewährte Zwei-Säulenstruktur soll erhalten bleiben. Auch die Direktzahlungen zur Einkommens- und Risikoabsicherung würden fortgeführt. Hornberger streifte auch in kurzen Zügen den Umwelt- und Klimaschutz und gab bekannt, dass die Kommission nur Mittel bereitstelle, wenn Ziele erreicht würden. Außerdem soll das umweltschonende Ausbringen von Wirtschaftsdüngern und Pflanzenschutzmitteln gefördert werden.

Ein weiterer Schwerpunkt sei die bessere Förderung der Junglandwirte sowie die Beibehaltung der marktwirtschaftlichen Ausrichtung und der Ausbau des Handels.

Wahlergebnisse

Bei den turnusgemäß alle zwei Jahre anstehenden Ergänzungswahlen zum Kreisvorstand wurden Christian Gahn (Mörsbach) und Friedhelm Meyer zu Capellen (Mittelbach) als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt. Als Beisitzer wurden ebenfalls wiedergewählt: Hans Dieter Bißbort (Höhmühlbach), Berthold Lauer (Großsteinhausen), Hartmut Glahn (Mörsbach), Klaus Bohl (Herschberg), Thomas Weber (Schauerberg) und Martin Schunck (Oberauerbach). rb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de