Penelope und ihre magischen Kräfte

Schriftstellerin liest zum Welttag des Buches am Von-der-Leyen-Gymnasium

BLIESKASTEL Nicht am 23. April und nicht so groß wie in den Jahren zuvor, sondern im Oktober und in kleinerem Rahmen musste diesmal Corona-bedingt der Welttag des Buches begangen werden. Auf Initiative von Brigitte Gode von der Gollenstein Buchhandlung erhalten dabei Schüler der 4. und 5. Klassen die neueste Ausgabe der Reihe „Ich schenke Dir eine Geschichte“, eine Maßnahme zur Leseförderung, zu der sich sonst bei dem Gollenstein- Team 400 Jugendliche anmelden.

„Der April-Termin lässt sich zwar nicht verschieben, doch heute wird der Welttag des Buches für das Von-der-Leyen-Gymnasium Blieskastel nachgeholt“, betonte Gode bei der Begrüßung. Aus Berlin war die Kinder- und Jugendbuchautorin Valija Zinck gekommen. Sie las in der Aula des Gymnasiums für die drei Sechser- Klassen mit ihren Lehrerinnen Eva Weirich, Christine Bauer und Sabine Grittner aus ihrem neuen Roman „Penelop und die zauberblaue Nacht“.

Valija Zinck begeisterte die Jugendlichen mit ihrer lebhaften Vortragsweise. Die fantasievolle Schriftstellerin entführte in ein Zaubercamp, in dem die junge Titelheldin Penelop erste Abenteuer mit ihren magischen Kräften besteht. „Über diese Kräfte, die sie von ihrem Vater erbte, verfügt Penelop seitdem ihre Haare über Nacht funkenrot geworden sind“, erzählte Valija Zinck. Gebannt hörten die Schüler zu, die 44- Jährige Zinck fesselte mit ihrer blühenden Phantasie, ihren originellen Einfällen und einer schönen Sprache als Geschichtenerzählerin.

Dazwischen lockerte sie mit Tönen einer Kalinka auf und gegen Sitzbeschwerden gab es eine Dreh- und Trampel-Runde. „Es ist heute in Blieskastel seit Corona meine erste Lesung in einer Schule“, stellte die für ihre bisher fünf erschienenen Bücher mehrfach ausgezeichnete Valija Zinck heraus. Der in Blieskastel vorgestellte Band sei ganz aktuell und erst lvor Kurzem in den Buchhandel gekommen. Nach spannenden 50 Minuten durften die jungen Zuhörer Fragen zu Beruf und Privatem stellen.

„Es dauert bei mir etwa ein bis eineinhalb Jahre bis ein Buch geschrieben ist. Seit fünf Jahren schreibe ich nur noch, zuvor gab es daneben noch Tanz- und Theaterunterricht“, sagte die Autorin. Stolz sei sie, dass das vierte Buch “Penelop und der funkenrote Zauber“ weltweit in zehn Sprachen übersetzt wurde. „Die Grundidee schreibe ich mit der Hand“, beantwortete sie eine der 33 Fragen und auch das verriet sie: Bei einem Band bleibe für den Autor etwa 80 Cent bis ein Euro als Verdienst. red/hh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de