Paradiesfest & Future Lab

Das Jahresprogramm 2021 des Weltkulturerbes Völklinger Hütte

Völklingen. Einiges wird sich ändern 2021, im ersten Jahr, das komplett vom neuen Generaldirektor Dr. Ralf Beil verantwortet wird. Das beginnt mit baulichen Einsätzen: Die derzeitigen Ausstellungsorte Gebläsehalle, Verdichterhalle, Erzhalle und Möllerhalle werden weiter „entschlackt“ und von temporären Einbauten befreit, so dass der je eigene Charakter der Industriearchitekturen intensiver erlebbar wird. Im Paradies entstehen zudem neue Wege zu KingKong und dem ebenfalls dort heimischen Leoparden, zur Monumentalskulptur und Grafitti-Kunstwerken.

Mit dem Future Lab kommt ein ganz neues Ausstellungsformat hinzu: Die für jeweils sechs Monate laufenden Zukunftslabore in der Erzhalle widmen sich künstlerisch-experimentell zentralen Themen unserer Gegenwart und Zukunft. Den Anfang macht die „IBA-Plant“, eine Pflanzfabrik, die sich gleichermaßen ökologischen, urbanen und sozialen Fragen stellt, gefolgt von den „Spekulativen Nomaden“ der Hochschule der Bildenden Künste Saar im Herbst, die sich vor Ort mit aktuellen sowie zukünftigen Wohn- und Lebensformen beschäftigen.

Die Fest- und Festivaldichte wird durch landesweite Kooperationen weiter zunehmen: Neben „HfM3“, einer Trias an Veranstaltungen der Hochschule für Musik Saar, und dem „Freistil Festival“ der freien Szene Saar sind ein Paradiesfest zur Einweihung der neuen Paradieswege und eine Fortsetzung des Musik-, Theater- und Performance-Parcours in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Staatstheater geplant.

Große Themenausstellungen präsentieren und reflektieren Deutschland und die Welt in Bild und Ton: Eine mit Zeitzeugnissen zum Geschichtspanorama erweiterte Fotoausstellung in der Möllerhalle fokussiert ab April auf „1986“ – das Jahr, in dem das Eisenwerk der Völklinger Hütte stillgelegt wurde. Bis Ende Juni läuft in der Gebläse- und Verdichterhalle Mon Trésor, die Schau die „Europas Schatz im Saarland“ umfassend in einer auratischen Wunderkammer würdigt. Und zum Jahresende folgt mit „The World of Music Video“ die erste groß angelegte Übersicht überhaupt zur Geschichte und Gegenwart des Globalphänomens Musikvideo.

Die UrbanArt Biennale® wird zum Kulturereignis des Frühjahrs 2022.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de