Ottweiler Ansichten

Einblicke in die Ottweiler Geschichte – das Kfz-Kennzeichen lautete OTW

OTTWEILER Ein Bündel alter und neuer Postkarten hat die Pressestelle der Stadtverwaltung Ottweiler erreicht. Die Ansichten stammen von einem Stennweiler Bürger, der dort über lange Zeit ein Schreib- und Spielwarengeschäft betrieb.

Was ist auf den Motiven zu sehen? So manches, was von Interesse ist.

Vor der bekannten Altstadtkulisse mit Bürgerhäusern und dem ehemaligen Bergfried parken Fabrikate, die nun zu den Oldtimern zählen. Auf dem Rathausplatz stehen eine „Ente“ mit Faltdach (ein Citroën 2CV), ein Opel, ein R4 (Renault 4) und ein VW-Käfer. „Wirtschaft Rose“ ist auf einer Hausfront, Rathausplatz 2, zu lesen, in der seit einigen Jahren „Herz Hair Design“ angesiedelt ist.

Ein weiteres Motiv zeigt den Schlosshof mit dem Quakbrunnen, um den einst ein Blumenbeet angelegt war. Die Autos sind mit dem Kfz-Kennzeichen OTW ausgewiesen, denn am 1. Januar 1957 wurde dem Landkreis Ottweiler anlässlich des Beitritts des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland das Unterscheidungszeichen OTW zugewiesen.

Es wurde bis zum 28. Februar 1974 ausgegeben. Am 1. Januar 1968 wurde das Unterscheidungszeichen NK gültig, das zunächst nur in der Nachbarstadt Neunkirchen Verwendung fand.

Die Pressestelle übergab das Konvolut an das Stadtgeschichtliche Museum. Das fügt sich gut, denn in der Linxweilerstraße 5 läuft bis Februar 2019 ein Ansichts- und Postkartenausstellung, in der 140 ausgesuchte Karten aus der Zeit von 1890 bis heute zu betrachten und zu bewundern sind. Sie ermöglicht einen Rückblick auf unsere Geschichte.

Die Ausstellung kann nach Absprache besucht werden, Tel. (06824) 7768 oder 4280. Zudem ist sie an jedem Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de