Orgelkonzert mit Rainer Oster

Am 20. Oktober in der Pfarrkirche St. Sebastian

PÜTTLINGEN Ein Orgelkonzert mit einem Werk von Johann Sebastian Bach zu eröffnen, ist immer eine gute Sache. So auch für Rainer Oster, Dozent an der Hochschule für Musik Saar, am Sonntag, 20. Oktober, um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Sebastian – Köllertaler Dom – in Püttlingen.

Es erklingen das Praeludium und die Fuge in A-Dur. Der Österreicher Anton Heiller – ein großer Verehrer von Bach – setzt das Programm mit einer Tanz-Toccata fort. Der russische Komponist Georgi Alexandrowitsch Muschel macht mit der Musik seiner Wahlheimat Usbekistan bekannt, deren Entwicklung er entscheidend mitgestaltet hat.

Zurück nach Frankreich zu Jean-Philippe Rameau, der mit seinen theoretischen Werken die moderne Musiktheorie für Akkord- und Harmonielehre begründete. Von ihm erklingen Teile aus den „Pièces de Clavecin“. Diese Bezeichnung für Cembalo-Musikwerke stammt vom Jacques Champion de Chambonnières und wird von anderen Komponisten als Benennung für Werke der Cembalo-Musik verwendet.

Über „Romeo und Julia“ von Sergei Prokofjew hat Rainer Oster eine Transkription für Orgel geschrieben, daraus wird er vier Titel spielen. Von César Franck erklingt „Cantabile in H-Dur“ aus dem Gesamtwerk „Trois pièces pour grand orgue“.

Den Schlusspunkt setzt Max Reger mit der Improvisation und der Fuge aus „Zweite Sonate d-moll“.

Der Förderkreis Kirchenmusik St. Sebastian, Püttlingen, lädt herzlich zu diesem Konzert ein. Karten zum Preis von 10 Euro sind wie immer erhältlich in den bekannten Vorverkaufsstellen in Püttlingen und dem Stadtteil Köllerbach sowie an der Abendkasse.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de