Online-Konzept wurde zum Erfolgsmodell

Große Resonanz auf die „Buchmesse Saar“ – Auch 2021 als virtuelles Event geplant

SAARBRÜCKEN/DILLINGEN Ein „virtueller Lesegenuss“ wurde unfreiwillig die erstmals stattgefundene „Buchmesse Saar“. Denn Corona-bedingt wurde dieses Event mit 90 Lesungen, Diskussionsrunden, Talks (unter anderem zu den Themen Digitalisierung, Auswirkungen auf den Kulturbetrieb und Kampf gegen den Rechtsextremismus) und Work-Shops statt in der Saarlandhalle komplett in das digitale Netz verlegt.

Hier bot es für Verlage und Autoren eine große Plattform und für die Besucher ein vielfältiges Angebot. Egal, nach welchem Genre man auch suchte, Krimi & Thriller, Liebesromane, Fantasy, Biographien, Sachbuch, Science Fiction, Historische Romane, Kinder- oder Jugendbuch, die Macher hinter der Messe hatten für jedes Alter und jeden Lese-Geschmack an alles gedacht.

An drei Tagen gab es über 30 Stunden Live-Programm, ergänzt durch 50 vorproduzierte Veranstaltungen, die mit dem Partner Popscene und über dessen Kanäle gesendet wurden. Rund 72 000 Zuschauer- beziehungsweise Zuhörerkontakte konnten auf diesem Weg erreicht werden.

„Natürlich war das dann wesentlich mehr als erhofft und auf diesem Wege auch komplett barrierefrei“, so Veranstalter Benjamin Kiehn im Gespräch mit dem WOCHENSPIEGEL. Auf fünf Kanälen wurde gesendet, dabei befand sich die Hauptzentrale in der Dillinger Buchhandlung „Drachenwinkel“ von Diana und Karsten Wolter. Hier war die Technik aufgebaut, die für die Live-Übertragungen und andere Prozesse benötigt wurde. Dazu kamen Lesungen und Angebote aus dem Home Office.

„Als wir Corona-bedingt vor der Überlegung standen, was wir mit unserer Veranstaltung machen, haben wir uns nicht entmutigen lassen, wir wollten keinesfalls komplett aufgeben“, so Kiehn. Natürlich mussten bereits erhaltene Gelder zurückerstattet werden und man entschied sich für ein komplett kostenloses Format, aber viele unterstützten das Projekt auch weiterhin, so gab es viele gute Einigungen. Die Verlage und Autoren sahen hier eine optimale Präsentationsplattform.

Die finale Entscheidung fiel am 6. Mai, „ja, wir machen´s virtuell“. Es sei letztlich eine „coole Messestadt“ entstanden, so Kiehn, welche zudem unter www.buchmesse-saar.de bis Oktober bestehen bleibt. Außerdem findet man hier auch schon den Termin für das kommende Jahr, denn der Erfolg soll weitergehen. Vom 18. bis 20. Juni 2021 findet die zweite Buchmesse Saar statt, und man hat sich bereits dazu entschieden, dass auch diese online durchgeführt wird.

In ihrem Grußwort dankte die saarländische Ministerin für Bildung und Kultur, Christine Streichert-Clivot, den Machern für die Entscheidung, dieses informative Format umzusetzen, um somit der Buchbranche und allen leseaffinen Menschen einen Raum der Beteilung und der Freude am Lesen zu geben. ks

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de