Obstbörse des OGV Köllerbach

Ziel ist, keine Früchte verfaulen zu lassen

KÖLLERBACH Wie schon in den letzten Jahren will der Obst- und Gartenbauverein Köllerbach wieder seine Obstbörse anbieten. Der OGV Köllerbach bittet Gartenbesitzer, die ihre Obstbäume nicht abernten können oder wollen, die Früchte nicht verfaulen zu lassen. Der OGV Köllerbach bietet diesen Obstbaumbesitzern an, zwischen ihnen und möglichen Obstinteressenten zu vermitteln.

Wer also Obstbäume besitzt und das Obst nicht verwerten will, kann sich ab so sofort ebenso melden wie diejenigen, die Interesse haben, dieses Obst abzuernten.

Jedes Jahr kann man erleben, dass zentnerweise Obst wie Mirabellen, Reine-Clauden, Äpfel, Birnen, Quitten, Pflaumen nicht genutzt werden, während andere Familien vielleicht daran Interesse hätten. Der OGV Köllerbach steht dabei als Vermittler zur Verfügung und stellt die Kontakte her. Die Abwicklung sollen dann beide Parteien abwickeln. Für beide Parteien übernimmt der OGV Köllerbach auch keine Garantie.

2019 beginnt der OGV Köllerbach später, weil die geringe Kirschernte bereits abgeschlossen ist. Interessant wird es bei den Obstsorten wie Mirabellen für Gartenfreunde, die mehr als 50 kg ernten wollen. Aufgrund der weniger guten Ernte in diesem kann die Reaktionszeit des Vereins und möglicher Interessenten etwas dauern.

Wer also Interesse hat kann sich melden bei Martin Brust, Tel. (06806) 306241 oder Martin_Brust@t-online.de.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de