Nur Kleiderspenden

Keine Lebensmittel an den Gabenzaun hängen

PIRMASENS Die Stadt Pirmasens begrüßt das Engagement des Vereins „Wir helfen Kenia“. Auf Initiative des „Second-Help-Ladens“ wurde an dem zum Strecktalpark hin gelegenen Zaun in der Fröhnstraße ein Gabenzaun eingerichtet.

Aus gegeben Anlass weist die Verwaltung ausdrücklich darauf hin, dass dort nur Bekleidung angebracht werden darf. Bei Kontrollen wurde festgestellt, dass dort auch Lebensmittel aufgehängt wurden. Päckchen mit Wurstprodukten und Fischkonserven verderben bei den derzeitigen Temperaturen innerhalb kurzer Zeit. Durch die verdorbene Ware, die dann in städtischen Mülleimern in der Umgebung entsorgt wird, besteht die Gefahr, dass sich Ungeziefer beizieht.

Die Stadt Pirmasens bittet Spender, sich an die Vorgaben zu halten, um nicht gezwungen zu sein, den Gabenzaun aus hygienischen Gründen verbieten zu müssen. Die Hilfestelle wird weiterhin regelmäßig kontrolliert.

Kleiderspenden sollen möglichst in durchsichtigen Säcken verpackt und von außen beschriftet sein. Damit wird sichergestellt, dass der Inhalt für Bedürftige leicht erkennbar ist. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de