Notfallsanitäter-Ausbildung hat begonnen

46 Teilnehmer starteten den Kurs an der Rettungsdienstschule Saar

ST. INGBERT Inzwischen ist es bereits der sechste Jahrgang, der die Ausbildung zum Notfallsanitäter angetreten hat. 14 Schülerinnen und 32 Schüler stellen sich der Herausforderung der drei Jahre dauernden Ausbildung. Neben dem schulischen Blöcken, die alle Auszubildenden gemeinsam an der Rettungsdienstschule Saar in St. Ingbert absolvieren, besteht die Ausbildung aus klinischen Ausbildungsabschnitten und einem einsatzdienstlichen Anteil, der an den saarländischen Rettungswachen aller am Rettungsdienst beteiligten Organisationen Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter Bund, Malteser Hilfsdienst, Berufsfeuerwehr Saarbrücken, Feuerwehr Neunkirchen und Ambulanz Frisch stattfindet.

Wegen der besonderen Rahmenbedingungen insbesondere beim schulischen Unterricht wurden die Schüler in drei Gruppen aufgeteilt und besondere Hygiene- und Verhaltensrichtlinien erarbeitet.

Anlässlich des ersten Schultages wurden die Auszubildenden vom Geschäftsführer des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF Saar), Timm Mathis, vom Geschäftsführer der Rettungsdienstschule, Christian Groß, und vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst, Dr. Thomas Schlechtriemen, begrüßt.

Seit 2013 gibt es mit dem Beruf des Notfallsanitäters eine staatlich vorgegebene dreijährige Ausbildung mit Ausbildungsvergütung. Im Wechsel zwischen den Lernorten Rettungswache, Rettungsdienstschule und Klinik erwerben die Auszubildenden über einen Zeitraum von 36 Monaten alle notwendigen Kompetenzen, um danach eigenständig die Aufgaben eines Notfallsanitäters wahrzunehmen. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de