Norwegen ist Weltmeister

Handball-Mini-Weltmeisterschaft der F-Jugendmannschaften in der Stadtgartenhalle

SAARLOUIS Die Handball-Mini-Weltmeisterschaft für F-Jugend-Mannschaften fand in der Stadtgartenhalle Saarlouis statt. Insgesamt 16 Mannschaften waren mit dabei und spielten im Vorfeld der Handballweltmeisterschaft der Großen ihren eigenen Mini-Weltmeister aus.

Die Organisatoren Johannes Birringer, der Minibeauftragte des Handballverbandes (HV) Saar, und Willibald Lay von der HG Saarlouis durften zur Eröffnung Oberbürgermeister Peter Demmer begrüßen. Dieser überbrachte in seiner Grußbotschaft einen von Bundesaußenminister Heiko Maas gestifteten Handball. Den WM-Gruppen entsprechend wurden im Vorfeld die teilnehmenden Mannschaften einer Nationalmannschaft zugelost. Das Ziel der Ausrichter war es, den Mädchen und Jungen Spaß und Freunde am Handballsport zu vermitteln. Wer letztlich Weltmeister wurde, war fast nebensächlich.

Tolle Gruppen- und die nachfolgenden Ausscheidungsspiele zeigten, dass der Handballsport im Kinderbereich auch weiterhin auf einem guten Weg ist. Ob Mädchen oder Junge, die Qualität in der Ausbildung ist hervorragend.

Die Kinder gaben keinen Ball verloren. Würfe, kraftvoll und bereits technisch sehr ausgereift, ließen den Torhütern oft keine Abwehrchance.

Alle Spiele wurden sicher und mit sehr viel Gefühl von C-Jugend-Spielern der HG Saarlouis geleitet.

Die Turnierleitung sorgte für einen zeitlich geordneten Ablauf. Bis auf kleinere Blessuren gab es keine Verletzungen. Voller Stolz trugen die Kinder ihre jeweiligen Landesflaggen und Landesschilder zu jedem Spiel herein. Beim Highlight standen die Finalteilnehmer wie ihre großen Vorbilder fest zusammen und lauschten den beiden Nationalhymnen.

In einem dramatischen Finale standen sich mit Norwegen (HG Saarlouis) und Deutschland (VTZ Saarpfalz) die beiden besten F-Jugend-Mannschaften dieser Mini-WM gegenüber. Beide Teams spielten jederzeit auf Augenhöhe. So war es wenig verwunderlich, dass es nach der regulären Spielzeit 7:7 unentschieden stand. Letztlich sollte der letzte Wurf zehn Sekunden vor Ablauf der Verlängerung zugunsten Norwegens zum 9:8 das Endspiel entscheiden.

Am Ende waren sich alle einig, dass dieses Mini-Turnier ein ganz besonderes Erlebnis für Spieler, Trainer und Eltern war. Die ersten drei Teams erhielten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. red./dl

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de