Nordwärts!

Chorklänge und Klavierwerke aus Dunkelheit und Licht

ST. INGBERT Wie im Himmel –so klingt Chormusik aus dem Norden. Wir bewegen uns geographisch irgendwo zwischen dem 60. und 70. Breitengrad.

Die nordische Welt ist geprägt von der magischen Natur und harten Kontrasten – von viel Hell, von viel Dunkel.

Die Menschen leben oft weit entfernt voneinander.

Und hier greift die Musik Raum. Die Kraft des Singens bringt Nähe – sie kann Menschen bereichern und verändern.

Chorensemble FrauenStimmen

Das Chorensemble FrauenStimmen präsentiert am Sonntag, dem 21. Oktober, um 17 Uhr, in der Christuskirche unter der Leitung von Amei Scheib Chormusik aus nordischen Ländern in unterschiedlicher Besetzung.

Vom großen Chor oder kleinen Ensembles wird das Publikum in die Klangwelt der nordischen Länder entführt.

Diese Chormusik ist anrührend, interessant und von erstaunlicher Fülle: sowohl im experimentellen Chorsatz als auch im traditionellen Volkslied zeigt sich der hohe Stellenwert des Chorgesangs in der Nähe des nördlichen Polarkreises.

Klangzaubernd ertönt die nordische Klaviermusik von Grieg, Glinka-Balakirew und Rautavaara (Pianistin Marina Kavtaradze), malt Märchen, Mythen und Landschaften.

Filmmusik führt die Zuhörenden durch nordische Eiswelten und Regionen himmlischer Herzenswärme. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de