Nichts als Rhythmus und der Tanz

Beim Festival Perspectives wird das Stück „Näss“ am 13. Juni in Saarlouis aufgeführt

SAARLOUIS Das 42. Festival Perspectives kommt nach Saarlouis: Im Theater am Ring in Saarlouis wird das Stück „Näss“ am Donnerstag, 13. Juni, 20 Uhr, aufgeführt.

Rhythmus, nichts als Rhythmus und der Tanz als Ventil: Mit unbezähmbarer Wucht verbreiten sieben Männer auf der Bühne eine wilde, ansteckende Energie. Zu Elektromusik und nordafrikanischen Trommelklängen, die einen nicht mehr loslassen, werfen sie sich mit vollem Elan in ihre akrobatische, mitreißende Choreografie.

Mit seiner Compagnie Massala baut der Choreograf Fouad Boussouf eine Brücke zwischen seinem Heimatland Marokko und seiner Wahlheimat Frankreich.

Vom nordafrikanischen Volkstanz über urbanen Tanz und Hip-Hop zur Gnawa-Musik: Boussouf flicht die Geschichte, Inspiration und Kultur in einen vielschichtigen Tanz ein. Zahlreiche Strömungen fließen ein, bereichern einander, bis sie unauflöslich miteinander verbunden sind.

In Näss, arabisch für „die Leute“, geht es um Begegnungen. Begegnungen der Körper, der choreografischen Stile, Dialog der Tänze, der Kulturen und der Musikrichtungen, Begegnung der Tradition mit der Moderne.

Die Intensität ihres akrobatischen Tanzes lässt den Reichtum erspüren, den die Tänzer in sich tragen.

Die faszinierende Choreografie ist fest im Boden verankert, zur Erde hin ausgerichtet, wie eine Erinnerung an die Wurzeln. Sie öffnet sich aber auch dem Himmel, denn sie hat etwas Mystisches und will sich erheben, sich großmachen, und sich in Richtung Moderne bewegen.

Alles spielt sich zwischen diesen Extremen ab, die sich nicht gegenseitig aufheben, sondern einander vielmehr tragen und begleiten.

Die Tänzer heizen einander mit körperlichen Höchstleistungen ein und füllen so den gesamten Raum.

Fouad Boussouf schert sich nicht um die Etikette, sondern fordert lautstark einen Hip-Hop-Tanz ein, der eine Verbindung mit seinen afrikanischen Stammeswurzeln eingeht. Näss ist so spektakulär wie berauschend.

Das eindrucksvolle Stück weckt eine unwiderstehliche Tanzlust sowie eine heilsame Lebenslust, die ins Publikum ausstrahlt.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich in allen WOCHENSPIEGEL und DIE WOCH Verlagsbüros saarlandweit, sowie online (www.wochenspiegelonline.de/tickets). red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de