Neujahrsangrillen war ein Erfolg

CDU: Annegret Kramp-Karrenbauer trifft Bauernverband und der Bürgerinitiative

BARDENBACH Ganz nach dem Motto „Klassischer Neujahrsempfang kann ja jeder“ hat der CDU-Stadtverband Wadern zu einem Neujahrsangrillen ins Bürgerhaus Bardenbach eingeladen. Da die Veranstaltung den politischen Dialog fördern sollte, wurden die klassischen Neujahrsreden in Interviews umgestaltet.

Höhepunkt war Teilnahme der Bundesvorsitzenden

Dr. Kathrin Müller, Mitglied des CDU-Ortsverbands Nunkirchen und Schriftführerin im Stadtverband, sowie Philip Demmer, seines Zeichens im Ortsverband Nunkirchen und stellvertretender Vorstand im CDU-Stadtverband, interviewten nicht nur ihren eigenen Vorsitzenden Michael Leibig, sondern auch die Landtagsabgeordneten Helma Kuhn-Theis, Stefan Thielen und Frank Wagner.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Teilnahme der CDU-Bundesvorsitzenden und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich sichtlich erfreut über die vielen Teilnehmer des Neujahrsangrillens zeigte.

In ihrer knapp 20-minütigen Rede sprach sie die momentane geopolitische Lage und die drohende Spaltung der Gesellschaft in jüngere und ältere Generation an. Neben einem Dank an Polizei und Bundeswehr, nutzte sie das Podium auch, um die lokalen Themen Nordsaarlandklinik und Nordsaarlandstraße näher zu beleuchten. Die ihr verbleibende Zeit nutzte sie ausführlich, um mit den Veranstaltungsteilnehmern in den direkten Dialog zu treten. Zudem nahm sie sich Zeit für ein ausführliches Gespräch mit dem Bauernverband, der seine Anliegen, unter anderem in Bezug auf die Messung von Nitrat im Grundwasser, unterstrich. Auch Bernd Schröder, Sprecher der Bürgerinitiative Nordsaarlandklinik, wurde bei Annegret Kramp-Karrenbauer vorstellig.

Im ersten Interview blickte Michael Leibig auf ein dynamisches Wahlkampfjahr zurück, welches den Abschluss in der Neuwahl des Stadtverband-Vorstandes bildete. Er sprach sich für die Etablierung der Nordsaarklinik aus und betonte, dass im Bereich der frühkindlichen Bildung noch Handlungsbedarf herrsche, alleine um den Bedarf Waderner Familien an Kita- und Krippenplätzen zu decken.

Helma Kuhn-Theiss, Vorsitzende des Ausschusses für Europa und Fragen des Interregionalen Parlamentarierrates im Landtag, ist in dieser Funktion an der Schnittstelle der lokalen und überregionalen Interessen. Sie betonte, wie wichtig aus ihrer Erfahrung heraus die Brücke zwischen diesen beiden, sich gegenseitig beeinflussenden Interessengebieten ist.

Als Sprecher für Finanzen verwies Stefan Thielen (MdL ) darauf, wie wichtig die eigenverantwortliche Gestaltung der Kommunen in Bezug auf die Lebensqualität sei und bezog sich auf die dynamische Verbesserung der Lebensqualität der Bürger im Landkreis Merzig-Wadern.

Als Bildungspolitscher Sprecher rundete Frank Wagner mit seinem Interview die Veranstaltung ab, in dem er herausstellte, dass es mit der CDU keine weitere Gleichmachung der schulischen Landschaft geben werde und dass der Bedarf eines jeden Schülers individuell ermittelt werden müsse, ganz gleich ob dies die Feststellung eines Förderbedarfs oder den Besuch des Gymnasiums bedeute.

Hochrangige Partner für die Interviews gewonnen

Mit Blick auf die Veranstaltung zeigte sich Vorsitzender Michael Leibig sehr zufrieden: „Wir haben heute mit unserem jungen und dynamischen Programm gezeigt, dass wir alle Altersgruppen ansprechen und bedanken uns für die rege Teilnahme der Mitglieder, Vereinsvorsitzenden und Gewerbetreibenden. Ich bin stolz, dass wir so hochrangige Interviewpartner gewinnen konnten und freuen uns auf ein spannendes politisches Jahr 2020.“red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de