Neujahrs-Gala mit dem KSO

Oper, Operette, Musical, Film – Zusatztermine wegen Zuschauerbeschränkung möglich

SAARLOUIS Am Freitag, 1. Januar, 20 Uhr; präsentiert der Stadtverband der kulturellen Vereine (SdkV) die Neujahrs-Gala im Theater am Ring. Es spielt das Kreis Symphonie Orchester (KSO) unter Leitung von Christian Schüller. Insgesamt sind drei Konzerte geplant.

Seit 14 Jahren findet immer am ersten Tag eines neuen Jahres die „Neujahrs-Gala“ des Stadtverbandes der kulturellen Vereine Saarlouis statt. Auch unter widrigen Umständen fand man stets eine Lösung.

So zum Beispiel als das Theater wegen Sanierung und Umbau geschlossen war, zog man kurzerhand in die Kulturhalle um und verwandelte die Räumlichkeiten in einen dem Anlass würdigen Saal mit Tribüne, Vorhängen und Blumenschmuck.

In Zeiten von Corona sind die Bedingungen für Veranstalter und Künstler noch schwieriger geworden, doch die Organisatoren der Gala lassen sich nicht unterkriegen.

Hans Werner Strauß, Vorsitzender des SdkV, Klaus Pape, Vorsitzender des KSO und der Dirigent Christian Schüller haben ein Konzept erarbeitet, wonach die treuen und langjährigen Freunde der Veranstaltung auch im kommenden Jahr in den Genuss einer Neujahrs-Gala im Theater am Ring kommen sollen.

Auf dem Programm stehen wieder Oper, Operette, Musical und Filmmusik. Das Orchester ist aufgrund der Abstandsregeln um ca. die Hälfte ausgedünnt.

Als Solisten bei der Neujahrs-Gala sind die Violinistin Aida Petrossian und die Mezzosopranistin Diana Kantner eingeladen.

Die 1993 in Wien geborene Mezzosopranistin Diana Kantner studierte klassischen Gesang an der Hochschule für Musik Saar bei Prof. Ruth Ziesak. Ihren musikalischen Werdegang begann sie im Alter von acht Jahren im Kinderchor der Wiener Staatsoper. Sie hat bereits Erfolge in Konzerten und Opernproduktionen gefeiert.

Die Violinistin Aida Petrossian stammt aus Armenien. Sie studiert ebenfalls an der Hochschule für Musik in Saarbrücken. In verschiedenen Aufführungen hat sie bereits ihr musikalisches Talent unter Beweis gestellt.

Das Neujahrs-Konzert dauert 90 Minuten. Es gibt keine Pause, keinen Ausschank und keine Garderobe. A

ufgrund der Beschränkung der Besucherzahlen soll es insgesamt drei Konzerte geben.

Zunächst gelangen aber nur Karten für den 1. Januar, 20 Uhr, in den Verkauf.

Sollte diese Veranstaltung ausverkauft sein, ist eine weitere Veranstaltung am 1. Januar um 16 Uhr sowie eine dritte Veranstaltung am Mittwoch, 30. Dezember, 19 Uhr, geplant. Tickets gibt‘s in den Vorverkaufsstellen von Ticket-Regional; www.ticket-regional.de und unter der kostenlosen Hotline Tel. (06831) 1689000.

Derzeit sind nur 100 Zuschauer zugelassen. Wenn diese Zahl der Tickets erreicht ist, wird der Vorverkauf gestoppt.

Sollten die Vorgaben zu einem späteren Zeitpunkt wieder lockerer sein, werden weitere Tickets angeboten. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de