Neues Trio für die SPD im Zweibrücker Land

David Betz, Yvonne Sarther und Anne Sprengard führen künftig die Partei

ZWEIBRÜCKEN-LAND Der SPD-Gemeindeverband Zweibrücken-Land hat im Bürgerhaus Dellfeld seinen Vorstand neu gewählt Neuer Vorsitzender ist David Betz aus Contwig, Stellvertreterinnen sind Yvonne Sarther (Dellfeld) und Anne Sprengard (Bechhofen). Der bisherige Vorsitzende Jürgen Sauter will sich etwas mehr dem Privaten widmen, „geht aber ohne Groll“, wie er in seinem Bericht den anwesenden Delegierten mitteilte.

Frischen Wind wollen die drei Neuen an der Spitze in die SPD im Zweibrücker Umland bringen. Das zeigte sich bereits bei der Vorstellung. Als Team stellten sie sich ihren Genossen vor. Ziele seien vor allem die Belebung der Aktivitäten auf Ortsebene, Mitgliedergewinnung und eine neue Strategie. Betz, der auch erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde ist, hatte den Vorstellungsblock mit einem Willy-Brandt-Zitat eingeläutet. „Nichts kommt von selbst und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt euch auf eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Laut Betz sei dies eine genaue Anleitung, wie man gute Parteipolitik mache, dazu wolle er seinen Beitrag leisten. Nun will das neue Trio die Ortsvereine besuchen und für jedes Dorf eine eigene Strategie entwickeln. Hierzu will man auch versuchen, die designierte Kandidatin für die Landtagswahl 2021, Rebecca Wendel, mitzunehmen.

Sarther betonte, dass man einerseits den kleinen Ortsvereinen ein bisschen unter die Arme greifen wolle, andererseits nannte die Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde aber auch als Ziel, wieder verstärkt junge Menschen und Familien von den sozialdemokratischen Werten überzeugen zu wollen.

Sprengard, die bereits stellvertretende Vorsitzende im Verband war, freute sich, dass der Vorstand jünger und weiblicher geworden ist. „Frischer Wind tut uns allen gut und ich freue mich auf das neue Team“, sagte sie. Auch Sprengard betonte, dass man wieder aktiver werden wolle.

Der scheidende Vorsitzende Jürgen Sauter aus Hornbach zog ein gemischtes Resümee. Einerseits sei es gelungen, durch die 2019 geschlossene Kooperation mit FDP und Bündnis 90/Die Grünen der Mehrheitskoalition im VG-Rat weiter anzugehören und damit entscheidend die Verbandsgemeinde mitgestalten zu können. Doch dass Jürgen Gundacker nicht als Verbandsbürgermeister wieder gewählt wurde, das sei nach wie vor schmerzhaft. Er werde weiter mit Rat und Tat zur Seite stehen, so Sauter: „Nur eben nicht mehr in der ersten Reihe“.

Der neue Vorstand:

Vorsitzender David Oliver Betz, Stellvertreterinnen Yvonne Sarther und Anne Sprengard, Kassenwart Holger Hell, Beisitzer Hans Peter Klein, Ute Klein, Daniel Knerr, Eva Lauer, Torsten Lehmann, Wolfgang Lehner, Volker May, Achim Wagner, Stefan Schlachter, Rudolf Schwarz, Kurt Seegmüller, Michael Deßloch, Alexander Nießen, Benjamin Peschel, Adrian Schwarz, Günter Köhler, Christiane Burghard, Heike Christ, Wolfgang Weingardt und Judith Schlachter.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de