Neues Leben im Alten Waschhaus

Arbeiten am Leader-Projekt Biringer Begegnungsstätte machen Fortschritte

BIRINGEN Das „Alte Waschhaus“ in Biringen nimmt Gestalt an: Das Gebäude ist konzipiert als Ort der generationsübergreifenden Begegnung und Kommunikation.

Ehrenamtliche Helfer haben schon vor Wochen trotz widriger Witterung die die Fundamente ausgeschachtet.

„Bei diesen Helferinnen und Helfern möchten ich mich im Namen der Gemeinde Rehlingen-Siersburg ebenfalls recht herzlich bedanken“ so der der Beigeordnete der Gemeinde Rehlingen-Siersburg Joshua Pawlak.

Jetzt ist nun auch die Dachkonstruktion fertig. Das Holz wurde erneut imprägniert.

Über das ursprüngliche Aussehen des Waschhauses ist wenig bekannt. Es ist wohl Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts entstanden. Eine Kohle- oder Bleistiftzeichnung zufolge war das Haus durch drei Außenmauern geschlossen und mit einem Satteldach versehen. Aufgrund dieser Skizze wurden alte Teile des Waschhauses wieder aufgebaut.

„Im nächsten Schritt wird nun vom Feldweg ein befestigter Zugang zum Waschhaus und den Sandsteintrögen gepflastert. Außerdem werden einige Flächen mit Kalksplitt angelegt, neue Rasenflächen angesägt und Bänke aufgestellt“ so der Beigeordnete.

Das Waschhaus soll nach der Fertigstellung nicht nur als tägliche Begegnungsstätte oder als Pausenmöglichkeit bei einer kleinen Wanderung dienen. Es bietet such Platz für Dorffeste oder für Aktionen der Dorfgemeinschaft.

Die Gesamtkosten für das Projekt liegen bei 50000 Euro. Gefördert und unterstützt wird das Projekt auch durch das EU Förderprojekt Leader Warndt-Saargau. Rund 28200 Euro stammen aus EU-Mitteln, 9400 Euro aus Landesmitteln. 12500 Euro aus dem Gemeindehaushalt. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de