Neue vierbeinige Landschaftspfleger

NABU Köllertal hat Beweidungsprojekt mit Brillenschafen gestartet

Köllertal. Jetzt gibt es sie auch im Saarland: vom Aussterben bedrohte Kärtner Brillenschafe und zwar in Köllerbach, wo sie mithelfen, am Sommerberg einen Halbtrockenrasen offenzuhalten.

Die Flächen unterhalb des Fernsehsenders waren jahrelang extensiv als Pferdeweide genutzt worden und damit hat sich auf den trockenen Wiesenflächen eine artenreiche Flora und Fauna entwickelt. Zu den besonders geschützten Arten zählen Orchideen, Schmetterlinge und Heuschrecken. Aber auch Reptilien, Laufkäfer und Feldhasen lieben die lichte Vegetation und können dort gut leben, solange die Flächen nicht zuwachsen und zu Wald werden.

Mike Siebler-Regneri und Dr. Wolfgang Regneri, die am Sommerberg wohnen, haben deshalb die Initiative ergriffen und unterstützt durch den NABU Köllertal dort Brillenschafe angesiedelt, die durch traditionelle Beweidung diese wertvollen Flächen offenhalten sollen. Aus Ingolstadt wurden nun die ersten Brillenschafe nach Püttlingen transportiert, dort waren sie im Rahmen einer Prämierung ersteigert worden. Weitere vier weibliche Brillenschafe wurden aus Bayern ins Saarland geholt. Der Schafbock wird dann nur für kurze Zeit von einem Zuchtbetrieb in Rheinland-Pfalz ausgeliehen, so dass bereits 2022 mit Nachwuchs zu rechnen ist.

Wer sich an dem Projekt beteiligen möchte, die Patenschaft für ein Brillenschaf übernehmen will, kann sich mit Mike Siebler in Verbindung setzen: mikesiebler@gmail.com.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de